Feed für
Beiträge
Kommentare

Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!

Schiller, Don Carlos

Wieder erhebt sich eine Stimme im Deutschen Volk für die Freiheit des Denkens.

Im Falle der skandalösen Verurteilung der Ge-schichtsforscherin Ursula Haverbeck durch eine junge regimetreue Richterin namens Lisa Jani am 1.4.22 wurde der bei Adelinde schon mehrmals angeführte, von Claus Plantiko erklärte Begriff

Cäsaro-Papismus

wieder bewahrheitet: die Herrschaft des Staates nicht nur über das nackte Dasein des Menschen („Cäsaro“), sondern auch über dessen Denken („Papismus“)!

In Deutschland hat sich unter Einfluß der „Linken“ wieder einmal – wie so oft in vergangenen Jahrhun-derten durch Gewaltherrschaft z.B. der Kirche mit ihren Grausamkeiten – eine

Gewalteneinheitstyrannis –                     die schlimmste Herrschaftsform –

(Plantiko) herausgebildet. Junge Leute – wie die Richterin nun in „Amt und Würden“ gelangt – zeigen, was sie in Schule und Universität ideologisch gelernt haben, ohne auf das bei Deutschen angeborene Rechtsempfinden in der eigenen Seele zu horchen.

Sie beteiligen sich an einer Tyrannis, deren Zwängen sie selbst wahrscheinlich nicht ausgesetzt sein möchten. Lisa Jani schämt sich offensichtlich nicht, eine 93-Jährige wegen Aussagen ins Gefängnis zu werfen, die auf Forschungsergebnissen beruhen und auf Grund von ideologisch eingetrichterten Sieger-meinungsdiktaten nicht genehm, weil gefährlich für die Herrschenden sind.

 

Richterin Lisa Jani (Bild: BZ Berlin)

Glaubt sich die Richterin auf deren Seiten sicher? Das kann sich auch einmal ändern! Solche Regimetreuen wollen dann aber „immer schon dagegen gewesen“ sein.

Wahres Recht aber verwirklicht ein Richter, der selbst anders denken mag als der, den er wegen dessen Gedanken verurteilen soll. Aus eigenem Freiheits-drang – soweit in ihm noch am Leben – achtet er aber die Freiheit des Andersdenkenden.

Ein solches Verhalten hatten unsere Vorfahren immer wieder gegen alle Religions- und Staatsgewalt durchgesetzt. Jetzt können wir wieder von vorn anfangen!

Es zeigt uns aber, daß uns Freiheit nicht in den Schoß fällt, sondern immer wieder aufs Neue errun-gen werden will.

Es ist der Kampf des Göttlichen gegen die Gott-Blindheit.

Und so schrieb nun

R. Heuschneider

den Offenen Brief an Richterin Lisa Jani:

Frau Jani,

bei dieser Verhandlung unter Ihrer Leitung als Vorsitzender Richterin, wurde die 93 Jahre alte Dame Ursula Haverbeck zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Ich selber, die ich wie Frau Haverbeck, eine eigene Meinung habe, verfolgt werde und zudem politisch und menschlich mit der Verurteilten sehr verbun-den bin, sehe ich mich veranlaßt, zu diesem skandalösen Urteil sowie der politischen BRD-Justiz mittels Offenem Brief Stellung zu nehmen.

Laut SPIEGEL Panorama vom 02.04.2022 sagten Sie: „Frau Haverbeck, dieses Urteil ist im Namen des Volkes, des deutschen Volkes ergangen.“

Sie irren sich. Da die BRD die Konstruktion der Besatzer von 1945 bzw. 1949 ist und folglich nicht deutsche Interessen vertritt, können auch Urteile gemäß des politischen Sonderparagraphen 130 StGB nicht im Namen des deutschen Volkes ergehen.

Im übrigen ist es geradezu paradox und eine leicht durchschaubare Täuschung, die Bestra-fung von absolut friedfertigen deutschen Vaterlandsverteidigern als „im Namen des deutschen Volkes“ auszugeben; die Formulie-rung „im Namen deutschfeindlicher Inter-essen“ wäre ehrlich.

Ferner sollen Sie zu Frau Haverbeck forsch gesagt haben: „Sie sind keine Holocaust-Forscherin, Sie sind eine Holocaust-Leugne-rin!“ Da haben Sie schon wieder Unrecht, sogar in zweifacher Hinsicht.

1. Frau Haverbeck ist keine Holocaust-Leugnerin, sondern eine Holocaust-Bestrei-terin. Wer der deutschen Sprache mächtig ist, der weiß, daß, wenn jemand etwas äußert, von dessen Wahrheitsgehalt er überzeugt ist – und das ist bei der Verurteilten der Fall dann leugnet er nicht, sondern bestreitet.

Die Bezeichnung „Holocaust-Leugner“ würde in einem Rechtsstaat den Straftatbestand der Beleidigung und Verleumdung erfüllen.

2. Abgesehen davon, daß Sie meinen, die jahrelangen Forschungen der Frau Haverbeck zum Thema Holocaust in Abrede stellen zu können, obwohl Sie selber vermutlich nur die zum Dogma erklärte offizielle Darstellung kennen und von den geschichtlichen Fakten entweder keine Ahnung haben oder sie aus politischer Korrektheit nicht wissen wollen, weise ich Sie auf die schlichte Tatsache hin, daß selbst unbestreitbare Forscher – man nehme nur den Diplomchemiker Germar Rudolf mit dem Simsalabim-Wort „Offen-kundigkeit“ ihrer Verteidigung beraubt und ins Gefängnis gesteckt werden. 

Das heißt also: selbst wenn Frau Haverbeck mit ungezählten Beweisen ihre Ansicht belegt hätte, sie wäre dennoch zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Im übrigen ist der Begriff Offenkundigkeit unter Forschern und Wissenschaftlern unhalt-bar, was zahlreiche Fälle bestätigen. Ich weise nur auf die zwei bekanntesten hin:

  • Bis zum Jahre 1990 war die offen-kundige Auschwitz-Opferzahl 4 Millio-nen, seit 1990 ist die Zahl 1,1 Millionen offenkundig.

  • Bis zur Öffnung der russischen Archive war die Behauptung offenkundig, die Täter der 20.000 in Katyn ermordeten Polen waren Deutsche; danach stellte sich heraus, die offenkundigen Täter waren Russen.

  • Außerdem war die Menschheit tausende von Jahren von der „Offenkundigkeit“ überzeugt, daß die Erde eine Scheibe ist, und Millionen von Hexen wurden gefoltert und verbrannt, weil sie „offenkundig“ mit dem Teufel Unzucht getrieben hatten.

Und immer wurden die Bestreiter als „Leu-gner“ verfolgt und unmenschlich bestraft. Das einzige, was sich als offenkundig erwiesen hat, ist die Tatsache, daß die angebliche Offenkundigkeit ein offenkundi-ger Unsinn ist.

Es wird mir auch kein zivilisierter Mensch widersprechen, wenn ich behaupte, daß es barbarisch ist, in einer Zeit der angeblichen Aufklärung einem Menschen vorzuschreiben und ihn strafrechtlich zwingen zu wollen, was er glauben soll und nicht glauben darf.

Und wer z. B. fundamentalistische Islamisten zurecht verabscheut und verachtet, weil diese nach der Maxime leben und handeln:

  • entweder du glaubst an Allah, oder Kopf ab, gleichwohl aber fordert:

  • entweder du glaubst an den Holocaust, oder ab ins Gefängnis,

der hat jede Glaubwürdigkeit verloren.

Sie rechnen es Frau Haverbeck übel an, sie sei „durch nichts zu stoppen“, und nicht einmal zweieinhalb Jahre Gefängnis hätten Sie „beeindruckt“; daher sei bei ihr „mit Worten nichts zu bewirken.“

Was haben zweieinhalb Jahre Gefängnis mit der Überzeugung einer charakterlich einwandfrei-en und starken Person zu tun?

Wer die Wahrheit liebt und überzeugt ist, daß das, was er vertritt, die Wahrheit ist, der wird sich auch von lebenslänglicher Haft nicht beeindrucken lassen.

Aber so eine edle Lebensauffassung ist für die breite Masse freilich unbegreiflich. Und wenn so ein Mensch nicht gewaltsam, das heißt auch mit Freiheitsentzug, von seiner Meinung nicht abzubringen ist, dann muß er Ihrer Ansicht nach selbst als Greis bzw. Greisin eben ins Gefängnis, und wieder ins Gefängnis und nochmals ins Gefängnis.

Das sei, Ihren Worten zufolge, „alternativlos“. Ein reichlich unsachliches und unpassendes Wort, denn bekanntlich mag es zwar für Folterknechte der Inquisition alternativlos gewesen sein, einer nicht geständigen Hexe wieder und wieder und nochmals die Daumenschrauben anzulegen und ihr auf der Streckbank die Glieder auszureißen, sofern sie, die Folterknechte, nicht selber für Leib und Leben fürchten wollten; aber eine Richterin im 21. Jahrhundert, noch dazu im „freiesten Rechtsstaat, der je auf deutschem Boden existierte“?

Sollte diese nicht etwas mehr Spielraum in ihrer Strafbemessung haben? Das Wort „alternativlos“ ist übrigens allen rechtlich denkenden Deutschen zum schauderhaften Begriff geworden, nicht zuletzt durch das kriminelle Handeln der ehemaligen Bundes-kanzlerin Angela Merkel.

Für die war der millionenfache Bruch des Artikels 16a Grundgesetz „alternativlos“, ebenso „alternativlos“, daß ein demokratisch gewählter Ministerpräsident (Kemmerich bei der Landtagswahl in Thüringen) das Amt nicht antreten durfte, weil es den die politische Richtung angebenden totalitären Polit-Figuren nicht paßte.

Oder sollten Merkels Gesetzesbrüche etwa deshalb „alternativlos“ gewesen und straf-rechtlich nicht geahndet worden sein, weil diese Frau wegen der nicht vorhandenen Gewaltentrennung als Bundeskanzlerin justi-ziabel kaum angreifbar war?

A propos Gewaltenteilung, – ich darf doch annehmen, Frau Richterin Jani, daß auch Ihnen bekannt ist, daß es in der BRD keine Gewaltentrennung gibt?

Beweis: Die Verwaltung der BRD-Gerichte obliegt den Justizmini-sterien und damit der Regierung!

Der jeweilige Justizminister ist also nicht nur der Interessenvertreter der Judikative, son-dern gehört als Mitglied der Regierung auch der Executive und Legislative an und stellt somit die Vereinigung der drei Staatsge-walten in einer Person dar.

Das ist das Gegenteil von Gewaltenteilung und vielmehr eine „Gewalteneinheitsty-rannis“, wie es Rechtsanwalt Claus Plantiko in einem Video deutlich machte.

 

Claus Plantiko in einem Video: https://an-euch.de/Pseudo-Demokratie.html

Und, zugegeben, ich sehe sehr wohl das Problem der politischen Abhängigkeit, der die BRD-Richter unterworfen sind und sie daran hindern mag, tatsächlich unabhängig ein Urteil zu fällen – sofern sie ihre Karriere nicht zerstören oder gar aus dem Richteramt entfernt werden wollen.

Und da es der politische Wille der BRD-Verwalter nun einmal ist, Holocaust-Bestreiter zu bestrafen, bedürfte es schon charakterstarker Richter, gegen den Willen ihrer quasi Brötchengeber zu urteilen.

Vielleicht aber lassen Sie sich, sofern Sie noch Zweifel haben, von einem Ihrer richterlichen Amtskollegen überzeugen. Es handelt sich dabei um den amtierenden Richter namens Thorsten Schleif (Name wahrscheinlich Pseu-donym), relativ jung an Jahren. Auch er nennt diesen Skandal der nicht vorhandenen richterlichen Unabhängigkeit in seinem Buch

 

„Urteil: Ungerecht Ein Richter deckt auf, warum unsere Justiz versagt“, 2019, Riva-Verlag, beim Namen.“ –

Übrigens ein sehr lesenswertes Buch, ge-schrieben von einem mitdenkenden Richter, das ich Ihnen, Frau Jani, nur empfehlen kann.

Er war, seinen Angaben zufolge, in seinen bisher einem Dutzend Amtsjahren tätig als Richter an einem Landgericht, an zwei Amtsgerichten sowie der Verwaltung eines Oberlandesgerichts und gehört den rund 70 Prozent der insgesamt etwa 20.000 ordent-lichen BRD-Richtern an.

Daß er dabei die BRD fälschlicherweise noch immer als „deutschen Rechtsstaat“ bezeich-net, tut hier nichts zur Sache. Ich möchte auch ausdrücklich darauf hinweisen, daß dieser Richter in keiner Weise das heiße Thema Holocaust-Prozesse bzw. Geschichts-revisionismus berührt, was aber hier nicht von Belang ist, da seine generelle Kritik die gesamte sogenannte Rechtsprechung der BRD-Justiz betrifft und somit auch die gegenständlichen Skandalprozesse und -urteile mit einbezieht. Er schreibt:

„Um die vielen Systemfehler der Justiz zu begreifen, ist es jedoch unbedingt erforderlich zu verstehen, wie Gerichte verwaltet werden. Denn die Besetzung der Gerichtsverwaltungen stellt einen großen, vielleicht sogar den größten Fehler des deutschen Rechtsstaates dar.

Fehlende Gewaltenteilung:

In Deutschland wird einer der wichtigsten Grundpfeiler aller modernen Staaten der-art ausgehöhlt, daß allein deshalb ein Zusammenbruch der dritten Staatsge-walt jederzeit droht.

Gemeint ist der Grundsatz der Gewal-tenteilung. Ich habe schon in der Schule gelernt:

Gewaltenteilung ist die Verteilung der Staatsgewalt auf mehrere Staatsorgane zum Zweck der Machtbegrenzung.

Die drei Gewalten die Regierung (Exe-kutive), Gesetzgebung (Legislative) und Rechtsprechung (Judikative) sind von-einander streng getrennt. Kommt Ihnen das auch bekannt vor?

Jedoch ist diese Schulbildung nicht ganz richtig, was kaum jemandem bewußt ist:

Eine strenge Unabhängigkeit der Recht-sprechung von der Regierung besteht in Deutschland nämlich nicht.

Die Verwaltung der deutschen Gerichte ist seit der Zeit des Kaiserreichs Sache der Justizministerien und damit der Regierung.

Und was noch erschreckender ist: Bis heute wirken die Regelungen der dem ,Führerprinzip‘ entsprechenden Gerichts-verfassungsverordnung (GVVO) von 1935 fort!

Nach dem Gesetz über den Neuaufbau des Reichs be-stimmte die Verordnung von 1935, daß die Verwaltung der Gerichte Aufgabe des Reichs-justizministers ist. Die Justiz wurde zur Reichssache.

Dort liegt der Ursprung der Über- und Unterordnung der Gerichte. Erst 2014 wurde die GVVO aufgehoben, ihre Grundprinzipien bei der Besetzung der Behördenleiterposten gelten jedoch fort.“ (S.50 f)

Und die Motive, die, nach Meinung dieses anständigen und mutigen Richters, neun von zehn seiner Amtskollegen daran hindern, ge-gen diese inakzeptablen Zustände zu pro-testieren und zu handeln, hat er folgen-dermaßen porträtiert:

„So ist er, der typische Richter: diszi-pliniert, mit großem Bedürfnis nach Si-cherheit und Bequemlichkeit sowie einem unterschiedlich stark ausgeprägtem, bis-weilen krankhaftem Verlangen nach Macht, verbunden mit mangelndem Selbstbewußtsein.

Das sind die Eigenschaften, die neun von zehn Richterkollegen in unterschiedlicher Gewichtung nach meiner Erfahrung auf-weisen. Es ist das Zusammenwirken dieser Eigenschaften, das eine häufige und sehr ernst zu nehmende Berufs-krankheit eines Richters verursacht.

Und damit meine ich nicht den allseits bekannten Burnout.“ (S.121)

Selbstverständlich steht es mir als juri-stischem Laien nicht zu, diese Beurteilung des Richters Thorsten Schleif öffentlich zu bewerten, ebensowenig, ob Sie, Frau Richterin Jani, zu den neun Richtern oder dem einen Richter zählen.

Allerdings kann die ewige und immer besessenere Verfolgung von politisch Andersdenkenden sowie die zunehmenden Skandalurteile nicht dazu angetan sein, die Meinung Ihres Amtskollegen in Frage zu stellen.

Doch um das Thema „abhängige Richter“ abzuschließen, erlauben Sie mir, den hieb- und stichfesten Beweis anzutreten, daß das System in der Tat keine unabhängigen Richter, ja nicht einmal sich um Unabhän-gigkeit bescheiden bemühende Richter, duldet.

Der erst dieser Tage verstorbene Revisionist Günter Deckert wurde einst, ähnlich wie Frau Haverbeck, wegen seiner absolut gewaltlosen Meinung insgesamt fast 6 Jahre ins Gefängnis geworfen. In der Hauptverhandlung am Land-gericht Mannheim wurde er am 13.11.1992 unter dem Vorsitz von Richter Müller zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verur-teilt.

In der Urteilsbegründung, formuliert von Richter Wolfgang Orlet, wertete die Kammer Deckerts Handeln

„von seinem Bestreben motiviert, die Widerstandskräfte im  deutschen Volk gegen die aus dem Holocaust abgelei-teten jüdischen Ansprüche zu stärken.

Nicht außer Acht gelassen wurde auch die Tatsache, daß Deutschland auch heute noch, 50 Jahre nach Kriegsende, weitreichenden Ansprüchen politischer, moralischer und finanzieller Art aus der Judenverfolgung ausgesetzt ist, während die Massenverbrechen anderer Völker ungesühnt blieben, was, jedenfalls aus der politischen Sicht des Angeklagten, eine schwere Belastung des deutschen Volkes darstellt.“

Ferner bescheinigte das Gericht:

„Der Angeklagte hat in der Haupt-verhandlung einen guten Eindruck hin-terlassen. Es handelt sich bei ihm um eine charakterfeste, verantwortungsbe-wußte Persönlichkeit mit klaren Grund-sätzen.

Seine politischen Überzeugungen, die ihm Herzenssache sind, verficht er mit einem großen Engagement und erheb-lichem Aufwand an Zeit und Energie (…) Daß sich der Angeklagte auch weiterhin zum Revisionismus bekennt und dies aller Voraussicht nach auch weiterhin tun wird, vermag ebenfalls keine andere Beurteilung zu rechtfertigen; denn diese Denkmethode beinhaltet nichts Straf-bares.“

Und daß die Gefängnisstrafe zur Bewährung ausgesetzt wurde, begründet das Gericht:

„Vielmehr zweifelt die Kammer nicht daran, daß die Bevölkerung in ihrer übergroßen Mehrheit durchaus dafür Verständnis haben wird, daß einem 54-jährigen unbescholtenem Familienvater, dessen Unrecht nur in der Äußerung einer Auffassung besteht, die Rechts-wohltat der Strafaussetzung zur Bewäh-rung zu Teil wird.“

Hier hatten Richter sich bemüht, wenigsten eini-germaßen unabhängig zu urteilen und hat vor allem – entgegen dem Wunsch des BRD-Systems – in der Urteilsbegründung den Verurteilten nicht als Monster dargestellt.

Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, hob der BGH das Urteil auf und wies es zur Neuverhandlung zurück. Wieder urteilten die Richter unabhängig wie vordem.

Die Reaktion darauf bezeugt, daß sich die richterliche Unabhängigkeit in der BRD in etwa mit der von Nordkorea und der ehe-maligen Sowjetunion oder DDR vergleichen läßt. Um nur einige wenige entlarvende berufsdemokratische Stimmen zu zitieren, die das Halali zur Jagd bliesen:

1. Focus Nr. 33, vom 15.08.1994, Seite 25: Bundeskanzler Helmut Kohl:

Die Begründung ist schlicht eine Schande. Das Urteil schadet dem deut-schen Ansehen im Ausland.“

Heiner Geißler:

Ich fordere eine Aufhebung dieses Urteils. Außerdem brauchen wir eine aktuelle Stunde im Bundestag.“

Jüdischer Weltkongreß, New York:

Die Sprache in dieser Begründung könn-te aus rechtsextremer Literatur sein.“

Deutscher Richterbund:

So einen Ausreißer haben wir noch nicht erlebt. Das Gericht hat der Justiz großen Schaden zugefügt.“

Gewerkschaft ÖTV:

Die deutsche Justiz hat aus der Ver-gangenheit wohl nicht viel gelernt.

Rudolf Scharping, SPD-Chef:

Der Urteilsspruch ist empörend, ein Freibrief für rechtsextremistische Funkti-onäre.“

Karl Lehmann, Bischof:

Gut, daß es einen Aufschrei gibt. Jetzt bloß nicht zur Tagesordnung über-gehen.

Michel Friedman Zentralrat der Juden:

Ungeheuerlich. Die Kammer hat einen geistigen Brandstifter als charakterlich einwandfrei gelobt.“

[pikanterweise hat sich Friedman im schwerkriminellen Rotlichtmilieu aus Osteuropa importierter Zwangsprosti-tuierter bedient und wurde wegen Rauschgiftkonsums und -weitergabe verurteilt, d.V.].

2. In einer am 15.08.1994 stattgefundenen Ver-sammlung von Richtern am LG Mannheim beschloß die Mehrheit, sich vom Urteil zu distanzieren. An dieser Versammlung sollen von den 64 am LG tätigen Richtern 40 teilgenommen haben.

3. In der „Deutschen Richterzeitung“, Nr. 9, September 1994, äußerte sich dessen Vorsitzender Rainer Voss im Leitartikel zum Urteil (zu einem Zeitpunkt, als dieses noch nicht rechtskräftig war und somit einen Eingriff in ein schwebendes Verfahren dar-stellte) unter der Überschrift:

„In Mannheim hat die Justiz versagt“ u.a. wie folgt: „Ich weiß, daß es normaler-weise nicht unsere Aufgabe ist, Urteile zu kommentieren oder zu bewerten. Wir haben aus unserem richterlichen Selbstverständnis heraus die in richter-licher Unabhängigkeit ergangenen Urteile zu respektieren.

So ist es auch das erste Mal, daß der Deutsche Richterbund seine Zurückhal-tung aufgegeben hat, weil die Grenze des Hinnehmbaren hier in unerträglicher Weise überschritten worden ist.

Das Urteil ist eine Zumutung für alle diejenigen, die unter den nationalsozia-listischen Verbrechen gelitten haben. Es ist eine Verhöhnung jener Millionen Opfer, die der Holocaust gefordert hat.

Ich empfinde Zorn darüber und schäme mich dafür, daß ein solches Urteil im Namen des Volkes verkündet worden ist.“

Und gemäß der Gewaltenein-heitstyrannis wurden die beiden unabhängigen Richter Dr. Müller und Wolfgang Orlet zur Strecke gebracht, d.h. aus dem Rich-teramt entfernt und gesellschaft-lich vernichtet.

Gibt es einen einwandfreieren Beweis für die Tatsache, daß BRD-Richter bei Holocaust-Prozessen nicht unabhängig urteilen dürfen? Nein!

Mag in diesem gegenwärtigen Fall Ursula Haverbeck wieder einmal die offizielle Macht auch gesiegt haben und Anstand, Gerech-tigkeit und Redlichkeit unterlegen sein, – die Zeit läuft weiter; und selbstverständlich wird und muß es auch in Zukunft eine Recht-sprechung geben, sofern nicht Anarchie die Oberhand gewinnen soll.

 

Ursula Haverbeck

Aber das Gedächtnis lebt auch in der Nachwelt fort! Und man wird sich später immer wieder erinnern, daß eine Greisin, ihrem Gewissen und ihrer Redlichkeit folgend, bewußt das Selbstopfer auf sich nahm, lieber ihr Leben im Gefängnis zu beenden, als sich eine zur „Staatsräson“ erklärte Meinung aufzwingen zu lassen.

Und man wird sich fragen, wie es möglich sein konnte, daß Richter sich dazu hergaben, diese Schande des gegenwärtigen Polit-Systems mitzutragen und mitzuverantworten.

Und kein Richter, der ein solches Skan-dalurteil fällt, sollte die Schuld bei den als „Volksverhetzer“ diffamierten patriotischen Vaterlandsverteidigern oder in allen mögli-chen anderen Umständen suchen.

So sollten Sie, Frau Jani, noch einmal nach-denken über das, was Ihr o.g. richterlicher Amtskollege in seinem Buch „Urteil: unge-recht“, S.17, konstatiert:

„Die katastrophale Lage des deutschen Rechtssystems haben bereits einige meiner Kollegen in ihren Büchern beschrieben. Im Vordergrund stehen dabei die Problematik einer veränderten Gesellschaft und die Einwirkung von Politik und Regierung auf die dritte Staatsgewalt. Ich widerspreche meinen Kollegen nicht, ihre Kritik ist vollkommen berechtigt.

Doch auch die Schuld für die mit sehr viel Zurückhaltung und Wohlwollen noch immer beschissen zu bezeichnende Situ-ation der Justiz suchen meine Kollegen bei Politik, Regierung und veränderter Gesellschaft.

Hierbei übersehen sie jedoch, daß die Richterschaft, und zwar jeder einzelne Richter, an der ganzen Misere eine beachtliche Mitschuld trägt (Achtung: Die Nestbeschmutzung beginnt!). Es ist für einen Richter zwar sehr angenehm, mit dem Finger auf Regierung und Politik zu zeigen, die Schuld auf die Situation dort zu suchen.

Jedoch ist es die Richterschaft und damit immerhin eine Staatsgewalt, die diese Situation untätig hinnimmt und sich die Behandlung seitens der Regierung bieten läßt. (…)

Darüber hinaus darf, wenn wir über Skandalurteile reden, auch bei aller berechtigten Kritik an Politik, Regierung und Gesellschaft nicht vergessen werden:

Der Urheber eines Skandal-urteils ist und bleibt der Rich-ter. Er ist es, der das Urteil spricht. Nicht die Politik. Nicht die Regierung. Nicht die Gesellschaft.“

In diesem Sinne, und mit der Versicherung meiner Verbundenheit mit Frau Haverbeck,

verbleibe ich

R. Heuschneider

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
Ehrhard Hartmann
9 Monate zuvor

Ich stelle mir nur noch die eine Frage:
Warum sind diese FRAUEN immer alle so hässlich ?
Unsere Mutter sagte einst immer: Die Seele und der Charakter “spiegeln” sich im Gesicht.

Annette
Annette
9 Monate zuvor

Eine intelligente Richterschaft, eigentlich die gesamte Justiz, wird die Gesetze der Logik verstehen. Die BRD-Regierung und die Behörden verbreiten die Annahme, daß die BRD ein Staat sei und sie, die Behörden, staatlich befugt seien, hoheitlich tätig sein zu dürfen.

Die BRD ist kein Staat. Das Deutsche Reich wurde zuletzt 2015 vom BVG als STAAT bestätigt. Auf dem Gebiet eines Staates kann kein anderes Konstrukt eine eigene Staatlichkeit beanspruchen. Wenn nun die Behörden staatlich auftreten und die Beantwortung von Bescheiden verlangen und die Empfänger dieser Bescheide im guten Glauben von hoheitlichen Befugnissen der Behörden ausgehen, wie nennen wir das dann?

Lüge ?
Betrug ?
Komplott ?
Versehen ?
Schwindel ?
Täuschung ?
Hochstapelei?
Übervorteilen ?
Linke Masche ?
Verrat am Volk ?

Gut bezahlte Organe der Verwaltung hüllen sich in Schweigen, summen aber das Lied der Vorgesetzten mit. Fehlender Mut zur Wahrheit wird mit Blick auf den Nebenmann kaschiert, weil dieser auch den Kopf vor der Wahrheit senkt.

Nachzulesen bei Oskar Lafontaine:
10.01.2003 Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von Montag, den 06.01.2003:

. . . Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist. WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt … Soweit Lafontaine

(…) Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und… Im stillen Kämmerlein versuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen, Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:

Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

War da noch was?

Ja, die Sache mit der Präambel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Präambel

“Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.”

(…) hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben? Das ist nicht mehr zu toppen. Wir haben uns Kraft unseres Willens ein Grundgesetz erarbeitet und darüber abgestimmt. Wo war das Deutsche Volk, kollektiv in den Ferien, und wann hat das Deutsche Volk darüber abgestimmt? Niemand wurde zur verfassungsgebenden Abstimmung aufgefordert. Nicht Sie, nicht Ihre Kollegen/innen, noch sonst wer.

Ein Volk hat immer persönlich über Verfassungen abzustimmen. Da gilt keine repräsentative Demokratie, abgesehen davon, daß ab dem 18.07.1990 eigentlich eine große Entlassungswelle hätte stattfinden müssen, aber auf wundersame Weise blieben alle Politiker in Dienst und Würden. Vermutlich haben alle Staatsleute der Erde nur noch erschrocken geschaut, was so alles möglich ist.

markwart Cochius
9 Monate zuvor

Richterliche Nicht-mehr-Unabhängigkeit ist so wenig bekannt wie: Weshalb müssen die Bürger heute wie 1945 auf der sogenannten Kennkarte ihre (4!!!) Fingerabdrücke hergeben und noch €34 (dafür?) bezahlen?

Allerdings hatten wir derartige Justiz schon sehr lange; ich erinnere: “Hier stehe ich, ich kann nicht anders”; ihm half aber nicht Gott, das mußte er schon selbst tun.

Nachfolgend ausdrücklich: Meine Meinung!

(Elisabeth?) Lisa Jani war sicherlich eine exzellente Studentin. Möglicherweise besaß sie damals noch gar keine (BRD) Staatsangehörigkeit. “Jani” eventuell südosteuropäisch, klingt mir so. Meiner allgemeinen Beobachtung nach sind insbesondere studierte Frauen besonders Kopf-betont. Die seelischen Empfindungen bleiben dann allerdings außen vor.
Aussagefähig wird die Urteilsbegründung im Falle Haverbeck sein, von Frau Jani formuliert, was Jani faktisch zur Offenkundigkeit zu sagen hat. Vielleicht hätte Herr Heuschneider den Wortsinn “offen k u n d i g ” zusätzlich beleuchten sollen: Kunde = Erzählung = ohne Wahrheitsnachweis.

Das noch: Die GRÜNEN waren offenkundig doch die Friedensforderer, Wehrdienstverweigerer, Rüstungsgegner, Antikapitalisten. Oder täusche mich da etwa?

UZ ist ne Zeitung, tief rot, jetzt: Solche Urteile? U nsere Zeit. ZK? ja. Z entral K ommitee! – Richtig, war auch zum Kotzen.

KW
KW
9 Monate zuvor

Wie es Ullrich Mies in seinem letzten Video schon sagte: Hier in der BRD stimmt gar nichts mehr. Das ganze System muß abgeräumt und neu aufgebaut werden.

https://www.youtube.com/watch?v=8ycw51i0Qlk&t=2844s

Ich glaube, das ganze hat Anfang der 90er angefangen. Was man vorher noch straflos sagen und fragen konnte, wurde ab 1990 kriminell. 1987 bin ich aus dem Schuldienst in Ostberlin freiwillig ausgeschieden—wegen Übersättigung mit diesem Thema. 2 Jahre hatte ich in Hamburg beim Referendariat Ruhe mit dieser Thematik, dann kam es knüppeldick zurück. Forderungen des ZdJ medial am laufenden Band zu allen politischen Themen, Ende der 90er beschallte einen jedes Schulbuch damit. Es wird Zeit, daß dem System das Licht ausgeblasen wird, damit wir etwas Neues anfangen können, nur ist keiner da, wie Ullrich Mies am Schluß leider auch sagt.

Hans
Hans
8 Monate zuvor

Verehrte Adelinde,

wenn die Bemerkung gestattet ist:
Vom üblichen Ritual der Empörung und des Heulens hat der Gefängnisinsaße herzlich wenig.
Wie anders wenn Frau Haverbeck erführe, daß sich da draußen Volksdeutsche zusammenfänden, die endlich aus dem Jammerdasein herauskämen, sich auf Werte besännen, d.h. zum althergebrachten Menschenschlag zurückfänden und der Regime-Clique brachial Mores lehrten? Wieviel leichter wäre der Gefängnisaufenthalt zu ertragen.

6
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x