Feed für
Beiträge
Kommentare

Wir erinnern uns:

Der Rabbi Rabinovich sprach auf einer Rabbiner-zusammenkunft am 12. Januar 1952 aus, was auch wir Nicht-Hebräer längst mitgekriegt haben:

… Das Ziel, das wir (Juden) während 3000 Jahren mit so viel Ausdauer anstrebten, ist endlich in unserer Reichweite, und da dessen Erfüllung so sichtbar ist, müssen wir trach-ten, unsere Anstrengungen und unsere Vor-sicht zu verzehnfachen.

Ich kann Euch versichern, daß unsere Rasse ihren berechtigten Platz auf der Welt ein-nehmen wird:

jeder Jude ein König, jeder Christ ein Sklave!

(Applaus seitens der Versammlung).

Das erste der Mittel, die zur erfolgreichen Zersetzung unserer germanischen Rasse eingesetzt worden sind, war die Infiltration des Denkens mit orientalischen Anschauungen durch Einführung des Christentums mit Krieg, grauenvollsten Mordme-thoden wie Folter und Scheiterhaufen sowie mit Raub unseres geistigen und materiellen Reichtums, unserer Kultur.

„Die Erde ist eine Scheibe“,

diese biblische „Weisheit“, angeblich von einem Gott gegeben, der aber in Wirklichkeit ein menschlicher „Satan“ war und ist, mußte als unumstößliche „Wahrheit“ gegen alles klare Denken, gegen jeden wissenschaftlichen Fortschritt beibehalten werden.

 

Nikolaus Kopernikus (1473-1543), Denkmal in Allenstein (Bild: Zoonar)

Die germanischen Forscher – wie Kopernikus, Kepler, Galilei – lebten in dauernder Todesgefahr seitens „Roms“. Es war un„heimlich“ geworden in Germanien. Unsere Ahnen waren hinausgeworfen aus der Geborgenheit ihrer Artgemeinschaft, hinaus in eine Welt der Lüge, Falschheit, Hinterlist, in eine Welt, die ihnen innerlich entgegengesetzt und fremd war und mit der sie nicht zurechtkamen.

Sie sollten hassen, was ihnen bis dahin lieb und teuer war, und sollten anbeten, was sie ablehnten. Doch immer wieder siegte die Wahrheit. Und die innerlich vom göttlichen Stolz Geleiteten behielten die Freiheit ihrer Seele trotz aller Bedrohung. Immer wieder hatten sie sich zu entscheiden, wie Theodor Storm sagt:

 

Theodor Storm (Bild: NDR)

Der eine fragt: Was kommt danach? Der andere fragt nur: Ist es recht? Und also unterscheidet sich der Freie von dem Knecht.

Immer wieder siegte der freie germanische Geist. Doch beständig nagten die Ratten am heimatlich-germanischen Geistes-Herd. Es gelang, weltweit und so auch in Deutschland zahllose hoffnungsvolle Männer in die Freimaurerlogen zu locken.

Viele wurden so grundlegend verdorben, daß sie gegen ihr eigenes Volk arbeiteten im Glauben an eine Neue Weltordnung, in der für diejenigen 500 Millionen Menschen, die nach den Vernichtungs-aktionen wie Krieg, Nahrungs- und Heilmittel-vergiftung sowie Giftspritzen übrig bleiben, alles ein „Friede-Freude-Eierkuchen-Paradies“ sein werde.

Nur dumm: Die auf diese Weise Verführten sollen die „Herde“ der wurzellosen Vereinzelten bilden, geführt von der „Adelsrasse“ der „Auserwählten“.

Ein wichtiger Schritt hin zu dem ersehnten Ziel der Globalisten war

die Zerstörung der hohen Stellung der Frau

bei den Germanen. Sie war die Kraft gewesen, die Heim und Heimat schuf und verkörperte.

Begreiflich vom Standpunkt der die Weltherrschaft Anstrebenden: Die Frau mußte – wie im Orient – erniedrigt werden. Sie hatte nach Paulus zu „schweigen in der Gemeinde“ und sollte ihren Ehemann als ihren Gott anbeten und ihm gehorchen. Dessen „Welt“ kann sehr kalt und ohne Geborgenheit sein.

Mit der Erniedrigung der Frau zur Nichtswürdigkeit war ein starker Schutzwall um das Volk aus dem Wege geräumt. Heilige deutsche Heimaterde wurde für Fremde geöffnet und käuflich. So kann sich erwerben, wer das Geld dazu hat.

Bestimmte nomadische Fremdlinge drangen zu, machten sich breit und verführten die harmlosen Einheimischen zu Handlungen, die gegen sie selbst gerichtet waren. Fremdgeist und Habgier griffen um sich und zertraten die alten, Geborgenheit in der Gemeinschaft gewährenden Werte.

Ganze Denkfabriken zur Innen- und Außenpolitik entstanden, wie das

Tavistock-Institut.

Es ist das Zentrum der „Psychologischen Kriegfüh-rung gegen die Menschen und Völker der Erde“ im Sinne derer, die die Welt beherrschen wollen.

Alle Think-Tanks und anderen „Denkfabriken“ unterstehen dem Institut Tavistock bzw. sind in ihm zentral zusammengefaßt. Das lernen wir aus dem Durchblick-Bitchute-Textvideo auf TOOM.

Der kenntnisreiche, tiefblickende Verfasser und Sprecher der trefflichen Aufklärungssendung ist leider ungenannt. Die ganze Sendung anzuhören braucht etwa 2 Stunden Zeit. Daraus seien hier einige Abschnitte wiedergegeben:

1. Tavistock ist das weltweit führende Bewußt-seinskontroll- und Propaganda-Zentrum und der Ursprung aller Forschungsinstitute, die sich mit Verhaltensänderungen, Gruppendynamik, Meinungs-mache, organisatorischem Verhalten und der  Formung politischer Ereignisse beschäftigt.

2. Die Finanzierung läuft über private Spenden (z.B. die Rockefeller-Stiftung).

3. Während des 2. WKs war Tavistock das Hauptquartier der psychologischen Kriegsführung der Alliierten gegen Deutschland.

4. Das „Tavistock-Institute of Human Relation“ (= Tavistock Institut für menschliche Beziehungen) begann seine Tätigkeit 1913 als eine Organisation, die Propagandarezepte entwarf und verbreitete, um den Widerstand des englischen Volkes zu brechen, gegen Deutschland in den Krieg zu ziehen.

5. Die Organisation entwickelte sich und war bald in der Lage, die öffentliche Meinung zu manipulieren, sowie eine neue Meinung durch Gehirnwäsche für die Massen herbeizuführen. Sie beeinflußte dadurch das Schicksal von Deutschland, England und den USA (TOOM).

 

Oswald Spengler (Bild: Wikipedia)

Das Werk „Der Untergang des Abendlandes“ von Oswald Spengler, das man nach damaliger Werbung „gelesen haben mußte“, kam mit dem 1. Band 1918, mit dem 2. Band 1923 heraus, gerade rechtzeitig, um das um seinen Sieg betrogene, mit dem Versailler „Sieger“-Diktat gewürgte Deutsche Volk vollends zu entmutigen.

 

Bei allem wurde schamlos Geld „verdient“:

Der wohl jedem, der die heutige Politik aufmerksam verfolgt, hinlänglich bekannte aus Ungarn ausge-wanderte „Menschenfreund“ György Soros (zuvor Schwartz) selbst erklärt seine Machenschaften zynisch mit Geschäftsinteressen und bezeichnet die Förderungen seiner Fonds als „Investitionen“:

Ich verdiene da nur Geld. Ich kann und werde nicht auf die sozialen Folgen dessen schauen, was ich tue. Als Marktteilnehmer muß ich konkurrieren, um zu gewinnen …

Der aserbaidschanische Politologe Zaur Rasulzade (Deckname) soll über den Milliardär geschrieben haben:

Wo immer seine Leute auftauchten, kam es zu Unruhen und Putschversuchen, oft mit Erfolg. Und Soros‘ Kapital wurde mit weiteren Millionen aufgefüllt, da alle seine Initiativen darauf abzielten, die Kontrolle über die hochprofitablen Bereiche der Wirtschaft der eroberten Länder zu erlangen …

Um das dem Germanen fremdartige nomadische Denken und dessen un„heimliche“ Auswirkung noch deutlicher vor Augen zu führen, sei der weitere, hochaktuelle Text angeführt, übersetzt von Thomas Röper (s. o. TOOM):

Der „Philanthrop“ stellt fest, daß es etwa 25 Jahre dauert, um ein erfolgreiches Projekt wie die Ukraine zu schaffen. Das heißt, eine Generation.

Neben der Verzerrung der Geschichte der russisch-ukrainischen Beziehungen und der Verunglimpfung der Vergangenheit und Ge-genwart des russischen Staates warb die Stiftung bei jungen Menschen erfolgreich für „europäische Werte und Demokratie.“ Das Ergebnis war der hüpfende Maidan und die Entfesselung des Völkermords im Donbaß.

Was hat Soros im Gegenzug erhalten? Er hat Immobilien, Medienunternehmen und Grund-stücke erworben. Experten glauben, daß der internationale Spekulant erwartet, einer der Hauptprofiteure des Ausverkaufs der Ukraine zu werden.

Soros hat über seinen Vikar, den „Oligarchen“ Tomas Fiala – CEO und Gründer von „Dragon Capital“ – allein in den Jahren 2016 bis 2018 über gemeinsame Fonds 350.000 Quadrat-meter Gewerbe-Immobilien in der „unabhän-gigen“ Ukraine gekauft.

Mit Investitionen von bis zu 400 Millionen Dollar ist „Dragon Capital“ der größte Käufer von Immobilien und Medien auf dem ukrainischen Markt geworden. Der Erwerb von Medien durch Soros bedeutet, daß er die volle Kontrolle über den Informationsbereich hat.

Jetzt wird klar, warum George Soros von pathetischen Worten über die „Verteidigung des Volkswillens“ und die „Rettung der Demokratie“ zu harschen Erklärungen wie der folgenden übergegangen ist:

Wir brauchen die Ukraine als Torpedo im Krieg mit Rußland. Das Schicksal der Bürger dieses Landes interessiert uns über-haupt nicht.

Man sieht, er kann auch mal offen und ehrlich sein, und seine Vorgehensweise erinnert deutlich an die Art des umherschweifenden, raubenden Nomaden.

Doch zurück zur Entwürdigung der Frau und unserer Kultur! TOOM zeigt Bilder von Frauen der „goldenen Zwanziger“, die für sich sprechen, und sagt dazu:

Daß heute durch die „Frauenquote“ so viele Frauen in entscheidende Posten gehievt sind und sich darin – ebenso wie ihre männlichen Kollegen – in einer globalistischen, gegen ihr eigenes Volk gerichteten Politik als Drahtpuppen führen lassen, ist nur noch der Gipfel der Frauenverachtung, die diese Frauen mit sich selbst betreiben, anstatt sich ihrer Bedeu-tung als Hüterin der Heimat bewußt zu sein und einzusetzen.

 

Anetta Kahane ist Vorsitzende des Vorstands der Amadeu Antonio Stiftung, einer Kontroll-Institution für “politisch korrektes Denken”, d.h. für die Durchmischung der weißen, sprich germanischen Völker

„Da wendet sich der Gast mit Grausen,“ heißt es bei Schiller. Ebenso un„heimlich“ fanatisch sind viele Frauen (wie Männer) der GRÜNEN – ein Beispiel für viele soll genügen:

 

Wenn es in einem Volk soweit gekommen ist, daß solche Art von blindem Haß gegen das eigene Volk getränkten Frauen-Figuren in leitende politische Stellungen gebracht sind, dann gute Nacht, ihr Völker, allen voran du Deutsches Volk.

Der unheimliche Feind läßt gerade DAS Geschlecht unsere Geborgenheit in unserer Heimat untergraben, von dem wir es am wenigsten zu erwarten hätten.

Das Äußere unserer Wohngebiete und die aus Häusern und Autos schallenden Pop- und Beat-Martern sind kalt, geist- und seelentötend. Und siehe da! Auch das liegt im Plan der Völkerzerstörer und gewievten Macher!

Theodor W. Adorno (Bild: Wiener Zeitung)

Was bleibt uns und unserem Deutschen Volk, das einst für die Welt gedacht und gesungen hat und dessen technische Erzeugnisse noch immer hochbegehrt sind?

Uns bleibt, daß wir uns auf uns selbst, auf die Hochkultur unserer Ahnen besinnen und unangreifbar werden durch Aufklärung, vorbei an den uns aufge-drungenen Fremdvölker-Massen.

Die Wahrheit wird dem fernsehenden Volk fernge-halten:

Es gilt zu erkennen, wie die Propaganda funktioniert, sich ihr zu entziehen und selbst zu forschen und zu denken. Schiller sagt, worauf unsere „Deutsche Größe“ beruht, und danach laßt uns handeln:

 

Büste Friedrich Schillers (Carl Rumpf 1896, goethe-und-schiller-archiv-weimar-thueringen-de)

Deutsche Größe

Das ist nicht des Deutschen Größe
Obzusiegen mit dem Schwert,
In das Geisterreich zu dringen
Männlich mit dem Wahn zu ringen
Das ist seines Eifers wert.

Schwere Ketten drückten alle
Völker auf dem Erdenballe,
Als der Deutsche sie zerbrach,
Fehde bot dem Vatikane,
Krieg ankündigte dem Wahne,
Der die ganze Welt bestach.

Höhern Sieg hat der errungen,
Der der Wahrheit Blitz geschwungen,
Der die Geister selbst befreit.
Freiheit der Vernunft erfechten
Heißt für alle Völker rechten,
Gilt für alle ewge Zeit.

 

Mathilde Ludendorff mit ihren drei Kindern

Und immer, wenn uns bei schwindender Zahl der Deutsch-Denkenden der Mut sinken will,  eingedenk sein des ermutigenden Wortes der Philosophin Mathilde Ludendorff:

Kultur zählt nicht. Kultur wägt.

Mathilde Ludendorff rang weiblich, nicht männlich – wie Schiller empfiehlt – mit dem Wahn und siegte, auch wenn sie gerade deshalb dem Volk durch Verhetzung ferngehalten wurde.

Um zu Euch selbst heimzukehren, lest wenigstens das erste ihrer philosophischen Werke, „Triumph des Unsterblichkeitwillens“!* Es bringt erlösende Klarheit über den Sinn der Schöpfung und den Sinn des Menschenlebens mitsamt seiner Unvollkommenheit. Es führt – wie der durch und durch Deutsche Friedrich Schiller – zu uns selbst als Deutsche zurück.

Kehrt heim zu unserem in Mathilde Ludendorff und Friedrich Schiller verkörperten Selbst!

____________________

Anmerkung

*) zu beziehen beim Verlag Hohe Warte

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
Annette
Annette
8 Monate zuvor

Gegen Wahrheit Lügen aufzubauen geht auf Dauer nicht.
Ihr wißt es nun

KW
KW
8 Monate zuvor

Das kommt alles nicht ans Tageslicht, weil sie sofort laut “Antisemitismua” kreischen. Meist herrscht in dieser Beziehung auch Selbstzensur wegen der eingebleuten Schere im Kopf. Heraus kommen wir nur aus dieser Misere mit Übernahme der Medien und der Richtigstellung der Geschichtsbücher.
Wie aufgezeigt, schmieren sie auch in der Ukraine darin herum.

Ehrhard Hartmann
8 Monate zuvor

Für mich ist die heutige und hießige Mehrheits-Gesellschaft nur noch krank und teils hochgradig degeneriert, sonst gäbe es nicht “laufend” die dauernden AUSWÜCHSE in allen LEBENSBEREICHEN, und speziell meist durch MINDERHEITEN.

trackback

[…] « Von der Geborgenheit zur Heimatlosigkeit – Teil 2 […]

4
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x