Feed für
Beiträge
Kommentare

Wer hätte gedacht,

daß beispielsweise

  1. bei aller mutwillig geschaffener Verarmung unseres Volkes immer noch die Silvester-knallerei beibehalten werden darf trotz all der vielen Verbotsschilder, die das Regime anson-sten aufgestellt hat,*

  2. sich der Gender-Unfug in einem Maße breit machen könnte, daß er hauptsächlich für un-sere Kinder zur seelischen Gefahr wurde,

  3. Deutsche tatsächlich so durcheinander ge-bracht werden könnten, daß sie sich selbst nicht mehr kennen, wie von Sefton Delmer 1945 in Aussicht gestellt,

  4. nach der Errungenschaft wahrhaft freiheitli-chen Denkens ein Regime wie das der linken Gutmenschen noch möglich gewesen wäre, das einer fremden Macht dient und alle eigen-ständig Denkenden wie die Deutschbewußten jagt, weil die dem Ziel einer Weltherrschaft über eine entheimatete Menschheit im Wege stehen?

Im Rückblick am Ende des Jahres 2022 sehen wir das Schwinden bürgerlicher Freiheit und das Anwachsen krankhaften, naturwidrigen Wollens.

1. Doch es gibt sie dennoch und sie werden mehr, die lebendigen Seelen, die Mutter Natur nahestehen und sie – auf welchem Gebiet auch immer – schützen wollen wie z. B.

 

Julia Stubenbord, Landesbeauftragte für Tierschutz BW, (Bild: Südkurier)

Julia Stubenbord. Als Tierschützerin ist sie auf Seiten der Tiere und berichtet, wie verängstigt die – ob Haus- oder Wildtier – sich bei der Knallerei verhalten:

Die empfindsamsten Haustiere seien die Pferde. Sie könnten traumatisiert werden. Sie zu reiten kann danach gefährlich für Roß und Reiter sein. Aber auch Hunde und Katzen verkriechen sich.

Ganz schlimm ergehe es Reh und Has in Wald und Flur sowie den Vögeln, die bei der Knallerei verstört umherfliegen.

Deshalb ruft die Tierschützerin dazu auf:

Laßt es einfach bleiben. Brot statt Böller. Oder das Geld einfach dem nächsten Tier-heim spenden.

Papst Gregor XIII. (Bild: Wikipedia)

Und das um so mehr, als sich die Silvester-Knallereien lediglich auf eine Vereinbarung be-ziehen, die Papst Gregor XIII. 1582 mit päpstlicher Bulle verordnete: den Gregorianischen Kalender, der Jahre, Monate, Tage zählt, aber mit dem Beginn eines neuen Jahres zu spät kommt.

Den aber feierten unsere germanischen Vorfahren mit Weihnachten, der Sonnenwende, die zuverlässig am 21. Julmond stattfindet. Die Sonne schlägt nun einen immer weiter werdenden Bogen über den Himmel und bringt den Menschen wieder mehr Wärme und Licht – wahrlich ein tiefliegender Grund zum Feiern! Ein Festpunkt, von dem an wir sinnvollerer Weise mit der Zählung des neuen Jahres beginnen sollten.

Verloren die Deutschen nun mit ihren Festen den Zusammenhang mit Mutter Natur? Nein, bis heute nicht, im Gegenteil: Immer mehr Menschen über-winden den orientalischen Geist des Christentums und werden sich sinnvoller alter Sitten und Feste wieder bewußt.

2. Immer wieder trifft man Mütter, die ihre kleinen Kinder vom Kindergarten fernhalten wegen schäd-licher Einflüsse, die sich dort eingeschlichen haben wie der Gender-Wahn und Frühsexualisierung. Solche Mütter wollen dieses Verbrechen nicht mittragen, das ein ganzes Volk in den Abgrund ziehen kann.

Altersgemäßer, behutsamer Aufklärung ist nichts vorzuwerfen, wohl aber einem Versuch, die Kinder über sich selbst und ihre angeborene geschlechtliche Naturgegebenheit zu verunsichern, statt sie in ihrem So-Sein zu bestärken.

Daß der „Gender“-Wahn je eine solche Ausbreitung erfahren könnte wie heute, hätte ich bei meinem Glauben an die Vernunft des Menschen nicht für möglich gehalten. Welch ein Irrtum! Doch auch hier wächst das Erkennen unter den Menschen über die Absichten feindlicher Mächte:

 

Sefton Delmer 1958 (Bild: Wikipedia)

3/4. Sefton Delmer hatte 1945 vorausgesagt, was dem besiegten Volk der Deutschen nach dem verlorenen Waffengang blühen werde:

Mit Gräuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und wir fangen gerade erst an.

Wir werden diese Gräuelpropaganda fortset-zen, wir werden sie so lange steigern, bis niemand mehr auch nur ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alle Sympathie, die es noch im Ausland geben mag, zerstört sein wird, und die Deutschen selbst so verwirrt sein werden, daß sie nicht länger wissen, was sie tun.

Wenn dies erreicht sein wird, wenn sie an-fangen werden, ihr eigenes Land und ihre eigenen Leute schlechtzumachen – nicht zögerlich, sondern im Eifer, den Siegern zu gefallen – erst dann wird unser Sieg vollständig sein.

Aber er wird niemals abgeschlossen sein. Die Umerziehung braucht sorgfältige Pflege, wie englischer Rasen. Nur ein Moment der Un-achtsamkeit und das Unkraut sprießt wieder hervor – jenes unausrottbare Unkraut histo-rischer Wahrheit.*

Wenn dieses Zitat auch einigen Autoren als gefälscht gilt, so trifft die Voraussage doch voll und ganz auf die heutige Wirklichkeit in unserem Deutschland zu, dem einstigen „Land der Frei’n und Frommen“, in dem die Lüge zur Vorherrschaft gelangt ist.

Wie vielen von uns wahrheitliebenden Deutschen ist jener „Eifer“ umerzogener Landsleute zum Stolperstein geworden: Mit einer Verachtung und einer Selbstgerechtigkeit ohnegleichen begegnen diese selbsthassenden, ihrem Volk entfremdeten, in „Amt und Würden“ gehievten Deutschen denen, die „jenes unausrottbare Unkraut historischer Wahrheit“ zu erforschen und zu verkünden nicht müde werden.

Dabei lassen sie es an jeglichem Anstand, jeglichem Verständnis für den Andern fehlen, nehmen ihnen ihre Unterlagen und elektronischen Geräte weg und verfolgen selbst alte Menschen, werfen sie herzlos ins Gefängnis.

Bei denen ist wahrlich der Sieg der Volksverderber „vollständig“ geworden. Doch sie werden es nicht erleben, daß deutsche der Wahrheit Zugewandte insgesamt einmal schweigen werden. Und sie werden noch in ihrer eigenen Lebenszeit bemerken, daß sie geholfen haben, das Grundrecht auf freie Mei-nungsäußerung zuschanden gebracht zu haben. Ob ihnen langsam dämmert, wie sie mit ihrem abartigen Handeln das Volk zum Aufwachen bringen?

Pierre Krebs ist einer der von den Häschern des Regimes Heimgesuchten. In seinem Schlußwort in der Gerichtsverhandlung gegen ihn am 1. Februar 2022 in Fritzlar bekundet er höchst bemerkenswert:

Als Franzose mit kritischem Blick, aufklä-rerischem Geist à la Voltaire und freiheit-lichem Willen à la Schiller, frei von Schuldkomplexen, von denen die meisten Bundesbürger dieses Landes geplagt sind, scheu ich mich keineswegs, vor niemandem und vor nichts, Partei zu ergreifen für ein Land, das ich für seine Philosophie, seine Musik, seine Dichtung, seine wissenschaft-lichen und technischen Errungenschaften, ohne die es diese Welt, wie sie ist, nicht gäbe, bewundere, für seine Tugenden schätze, und nicht zuletzt für sein Gemüt – ja, schlicht und einfach liebe: Deutschland.

Um so weniger scheue ich mich, für dieses Land Partei zu ergreifen im Namen derer, die es verlernt haben zu sehen, was ist, und die verstummen, wenn es gilt zu sagen, wie es sein sollte.

Wer ob dem deutschenfeindlichen Unrechtsstaat von heute verzweifeln möchte, sollte sich die Worte der deutschen Philosophin Mathilde Ludendorff aus ihrem Büchlein „Auf Wegen der Erkenntnis“** zu Gemüte führen:

 

Mathilde Ludendorff etwa 1936

Wir haben schon den furchtbaren, durch Verleumdung und Mord erfochtenen Sieg einer kleinen Schar Schurken über ein ganzes, nach Freiheit sehnendes heldisches Volk erfahren, hörten, wie Thomas Müntzer vor vierhundert*** Jahren den Kampf des Deutschvolkes mit den Bauern führte, und hörten von dem Verrat an ihm und seinem frühen Tod.

Ist das nicht ebenso wie der Massenmord an den Albigensern, den Hugenotten, den nie-derländischen Freiheitkämpfern ein Zeichen, wie sehr der „arg böse Feind“, wie Martin Luther sagte, das Feld behält und der heilige Freiheitwille wieder und wieder unterlag?

… Ein Massenmorden an Millionen, Jahr-hunderte hindurch, hohe Brandstöße, die die unliebsamen Werke der Kultur unserer Ahnen und der Wissenschaft vernichten sollten, List und Fälschung, Mord an den schöpferischen Geistern, Gewaltmaßnahmen ohne Ende und …?

Unbekümmert um die Gefahr, trotz allem ein stilles, würdiges, königliches Schreiten der Wahr-heit über all diese Orte der Qual und des Mordens hin.

Keiner der Blutenden und Verblutenden war umsonst gestorben, keines der vernichteten Werke umsonst geschrieben, denn sie alle kündeten heiligen Funken der Erkenntnis in Seelen an, die ihn dann als köstliches Le-bensgut in sich trugen und weitergaben an Mitlebende und kommende Geschlechter.

Trotz all des Mordens, trotz aller Gewalt, trotz aller Flüche steht heute die Wahrheit siegreich am Ziel und blickt zurück auf das Lügenmeer, das sie langsam und königlich durchschritt.

Wo blieben alle die widrigen Wogen, die sie umspritzten, was konnte sie am Voran-schreiten verhindern? Was half alles Ver-fluchen und Morden und Schinden? Was half alles Fälschen und Verbrennen der Werke der Wissenschaft?

Dreht sich etwa noch die Sonne um die Erde, wie es befohlen wurde, weil dies … Salomo so annahm? Wird heute die Sechs-Tage-Schöpfung, wie sie die Bücher Moses lehren wollen, als Tatsächlichkeit angenommen?

… Ist nicht der ganze Wunderbau der Kenntnis und Erkenntnis entstanden, umloht und umdroht von Haß und Unduldsamkeit, von Terror und Verfolgung, hochaufgerichtet von dem heiligen Geiste der Wahrheit, der das Tatsächliche kündet, unbekümmert um alles, was daraus kommen mag?

… Ist das nicht Sieg, herrlicher Sieg der Wahrheit, und erweist sich hier nicht, daß reine Gotterkenntnis Kräfte in sich trägt, die unantastbar für alle Feinde ihren Weg gehen?

… Erschütternd ist es zu wissen, wieviel Blut in diesen Jahrhunderten floß. Aber leise und unmerklich leitete die Wahrheit die Großen des Volkes in all diesen schlimmen … Jahrhunderten, führte sie durch das Meer der Täuschungen und Lügen Schritt um Schritt näher an die Erkenntnis der letzten Zusam-menhänge.

Die aber hat eine Frau nach einer Jahrtausende langen Nacht der Unterdrückung des weiblichen Ge-schlechtes erschaut und den Menschen als Krönung und Erfüllung des göttlichen Willens zur Gottes-bewußtheit geschenkt:

Mathilde Ludendorff.

_____________________

Anmerkung

*) Ausnahme: Waldshut und Tiengen u.a. deutsche Städte, die die Knallerei verboten haben, vorbildlich!

**) herausgegeben in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts

***) heute vor 500 Jahren

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
HeinrichS.
HeinrichS.
1 Monat zuvor

Wie die Wahrheit letztlich siegte und immer wieder siegen wird
 
Daran kann ich so recht nicht glauben, und wenn sie einmal einen Teilsieg erringen sollte, nach Jahrzehnten oder viel, viel später noch, wem nützt dieser Sieg dann noch???

Unsere Zeit ist schnelllebig, oberflächlich und unmoralisch geworden, die Erde übervölkert, kaum einer interessiert sich da noch für die Wahrheit oder besser gesagt, es soll sich auch keiner dafür interessieren.

Wahrheit, an sich, ist das, was jemand für wahr und real hält.

Sie bildet den tragenden Grund des menschlichen Zusammenlebens. Ohne sie gäbe es keine Verläßlichkeit, keine Ideale, keine Orientierung in der Welt.

Der herrschende Zeitgeist mit seiner Ideologie mag die Wahrheit nicht, die real ist, er hat seine eigene Wahrheit, eine ideologisierte, verfälschte Wahrheit, die ihn am Leben erhält.

Ich wünsche allen Lesern hier und ganz besonders Ihnen, liebe Frau Beißwenger, ein gesundes neues Jahr, mit viel Kraft und Gelassenheit, um immer die Wahrheit zu erkennen!!!

Hans
Hans
1 Monat zuvor

Ich schließe mich Heinrich S. an. Durch die unumschränkte Macht seitens der Geißel der Menschheit (…) gibt es kaum mehr die Möglichkeit, der Lüge, dem Betrug zu entrinnen. Rund 70 Jahre haben sie gebraucht, um die „richtigen“ Leute – also die fachlich und charakterlich Unqualifiziertesten – an den großen und kleinen Schalthebeln in der BRD unterzubringen. Bis in die kleinsten Verästelungen des Systems hinein sitzen die Hilfswilligen. Von der Bundes- bis zur Gemeindeebene. Von ehemals renommierten Universitäten bis in die Dorfschulen, usw usf. Nach menschlichem Ermessen ist die Lage aussichtslos. Das Volk, das täglich kleiner wird, während die Dritte Welt in der BRD täglich größer wird, erkennt nichts, interessiert nichts. Dafür sorgt schon die flächendeckende Gehirnwäsche. Das mächtige Häuflein der Systemgegner – ich habe ausführlich in mehreren Kommentaren dazu Stellung bezogen – tut nichts und wird auch niemals aus dem Jammerdasein herausfinden. Kindisch ist zu glauben, daß fremde Mächte, von Putin bis Jesus, uns helfen. Noch nie in der Geschichte hat ein Stammesfürst, König, etc. eigene Krieger für die Freiheit eines Nachbarvolkes eingesetzt – es sei denn mit enormem Vorteil, z.B. Landgewinn. Warum auch? Sollte sich ein Volk unter der Knute nicht selber helfen? – Die Zustände werden schlimmer. Das ganze Volk ist in ein geistiges Vakuum geworfen zum Nutzen einiger weniger, denen es immer schon um Zersetzung fremder Kulturen ging.

Auf nationalVanguard (USA) lese ich gerade die rhetorische Frage: Wie weit werden es die Hebräer noch treiben, bis sie den Bogen überspannen? Wer kann es wissen? Die Hilfswilligen werden nie abspringen (wes Brot ich eß, des Lied ich sing!), die Masse ist mit der Bewältigung des Alltags ausgelastet und ferner, noch nie wurde systematischer Freiheitsentzug und Kulturvernichtung so heimtückisch und professionell als Vorteile von den „Seelenkennern“ verkauft wie seit 1945. Und die dritte Gruppe, die Systemgegner, sind mit ihrer totalen Untauglichkeit und Verantwortungslosigkeit restlos zufrieden so lange sie jammern können.

Mit einem schönen Wort hat uns die Dame Haverbeck einmal getröstet: der Geist bewegt sich quasi unterirdisch und sprudelt zu Zeiten und an Orten hervor, die völlig unberechenbar sind. Wie schwer aber, Herrschaften, mag es heutzutage der sprudelnde Geist haben, konfrontiert mit nie gekannter Ignoranz und mit einem nie gekannten Abhandensein geistig aufnahmebereiter „Gefäße“? Doch schöne Worte á la „Völker sind Gedanken Gottes“ (Herder) und dergleichen mehr, sind leeres Gerede und Selbstbetrug. Einzig zählt der grobe Keil, der auf einen groben Klotz gehört. Ohne Gefühlsduselei, ganz banal, ganz pragmatisch. Jetzt. Und alle miteinander. Das aber ist die Achilles-Ferse sog. Patrioten. Und das ist meine Erkenntnis aus 15-jähriger aktiver Arbeit für unseren Haufen (z.B. Produktion der Reichsbürgerbriefe und besonderer Flugblätter in enger Kooperation mit Horst Mahler – bis zu seiner Inhaftierung und meiner Verurteilung zu deftigen Geldstrafen) und weiterer 15 Jahre aus der bloßen Beobachtung unserer Leute.

Bleibt noch der Bürgerkrieg. Wie aber sollen Jammerexistenzen plötzlich zu handelnden Männern werden?? Vaterlandsliebe ernsthaften(!) Widerstand beflügeln? Und die Volksmasse? Wo sie hindriftet, auf welchen Condottieri sie hören wird (hinter dem ggf. wieder das System steht), ist völlig offen. Das Letzte, was das System dabei aufgeben wird, sind seine Beeinflussungswerkzeuge. So wird es, überspitzt formuliert, in einem Bürgerkrieg zwar kein Wasser, keine Lebensmittel, dafür aber Mord und Totschlag und die Tageszeitung geben. Doch wann kommt der Bürgerkrieg? Ausgelöst vom Verbrecherregime, wenn genügend Dritte Welt bei uns angekommen ist? D.h. aggressive, gewalterprobte Analphabeten gegen aggressionskastrierte, verweichlichte Patrioten, die bestenfalls Pappschildchen hochhalten? Oder aber es entgleitet dem System die Kontrolle und ein Bürgerkrieg bricht sich von selbst Bahn?

Die Zeit ist finster. Ich erinnere mich, wie vor gut 30 Jahren einer unserer Exponierten auf einem Vortrag in Thüringen vom Silberstreif am Horizont wußte. Alles Wunschdenken, liebe Leser. Wenn wir die Sache, unsere Sache, nicht in die Hand nehmen, verglimmen wir im eigenen Land. So roh kann Realität sein.

Mit bestem Gruß an Adelinde und ihre geschätzte Leserschaft.

3
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x