Feed für
Beiträge
Kommentare

Karlspreis 2023 an Selenskyj

Sarah Wagenknecht:

 

Sarah Wagenknecht (Bild: rnd)

Nach Ansicht der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht sollte der ukrainische Staats-präsident Wolodymyr Selenskyj nicht den Karlspreis der Stadt Aachen bekommen. Die Auszeichnung sei ein Projekt des Friedens … (RND – aktuelle Nachrichten).

Aber Frau Wagenknecht, schauen Sie sich doch mal die Karlspreis-Träger und den Namengeber Karl, den angeblich Großen, an! Hat irgendeiner von ihnen für Frieden gesorgt?

Welche Schrecknisse, welch ein bis heute sich aus-wirkendes Unglück brachte Karl im 8. Jahrhundert mit der gewalttätigen Aufzwingung eines Fremd-glaubens über unsere Vorfahren!

 

Friedrich der Große (Bild: Wikipedia)

Germanische Art konnte sich erst 1000 Jahre später von diesem Joch befreien, nämlich im Preußen Friedrichs, des wahrhaft Großen, als der im Ge-gensatz zu allen andern Potentaten Europas Rechts-Gleichheit und Gedankenfreiheit einführte wie auch die Unabhängigkeit der Presse von der Regierung.

Doch germanische Freiheit war nicht das, was die Völker-Feinde wollten. Sie glaubten ihrem Alten Te-stament und den Anweisungen ihres die Schöpfung hassenden „Gottes“ Jahwe, der wollte, wie es geschrieben stehet im 5. Buch Moses 7:16, daß seine Auserwählten die Völker „vertilgen“, „die Jahwe dir preisgibt … ohne mitleidig auf sie zu blicken“.

Und nun schaut auf die Karlspreisträger: Sind sie nicht gehorsame Jahwe-Diener?

 

Bild: statistischebibliothek.de

Unvergessen für uns Deutsche ist die Verleihung des Karlspreises an Winston Churchill, den Massen-mörder aus Großbritannien, für den sich aufrechte, eigenständig denkende Briten als unsere angel-sächsischen Brüder und Schwestern schämen, die erkennen, daß beide Weltkriege und das uns Deutsche bekämpfende britische Volk selbst dazu dienten, uns mitsamt den europäischen Völkern, die Deutschland umzingelten, kleinzukriegen.

Churchills Werk unterm Strich:

  • „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet“ –

  • das Britische Weltreich verloren –

  • sind verarmt –

  • haben mit einer Masseneinwanderung Fremd-kultureller unser Eigenleben verloren.

So kann‘s gehen, wenn man sich mit feindlichen Bestrebungen vereint!

King Charles III. wurde in diesem Sinne folgerichtet

… 1948 im Buckingham Palace von Rabbiner Jacob Snowman (†1958), dem offiziellen Mo-hel der jüdischen Gemeinde Londons, be-schnitten, schrieb die Jewish Telegraphic Agency (August 2013).

Nach der Geburt von Prinz George im Jahr 2013 konnte man hören, daß es in der kö-niglichen Familie eine „Beschneidungstradi-tion“ gebe, die bis zu Königin Victoria zurückreiche, die alle ihre Söhne beschneiden ließ, oder sogar bis zu George I. (†1727).

Angeblich beruht das auf einer geheimen da-vidischen oder britisch-israelischen Tradition und auf dem Glauben, daß der britische Kö-nig direkt von König David abstamme. (de.news)

Also: Dieser Jahwe-Diener Churchill erhielt 10 Jahre nach seiner „Schlachtung“ der Deutschen in der deutschen Stadt Aachen den Karlspreis! Kann man einem Volk brutaler ins Gesicht schlagen als un-serem?

Genauso brutal schlug eine weitere Trägerin des Karlspreises von Aachen zu: die einzige Frau im rein jüdischen, männlichen und führenden Freimaurer-bund des B‘nai B‘rith.

 

BERLIN – MARCH 11: German Chancellor Angela Merkel holds her Gold Medal from B’nai B’rith while standing with B’nai B’rith Europe Honourary President Joseph Domberger (L) and B’nai B’rith Europe President Reinold Simon at the B’nai B’rith Europe Award of Merit at the Marriot hotel on March 11, 2008 in Berlin, Germany. (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Diese B‘nai-B‘rith-Schwester hatte bei Antritt ihres Amtes als Bundeskanzlerin dreimal hintereinander vor der Kamera verkündet:

Ich will Deutschland dienen,

und fügte dem Deutschen Volk und Land schwersten Schaden zu. Ihre das Vaterland hassenden Nach-folger führen ihr Werk zur Vollendung. Auch hier geht es um die Zerstörung der germanischen Mitte Europas.

Zur Verleihung des Karlspreises an Wolodymyr Se-lenskyj heißt es in der Begründung – so Walter Gerhartz:

Das ukrainische Volk verteidigt unter der Führung seines Präsidenten nicht nur die Souveränität seines Landes und das Leben seiner Bürger, sondern auch Europa und die europäischen Werte.

Gerhartz weiter:

DIE WAHRHEIT IST EINE ANDERE

Die Ukraine unterdrückt ihre nationalen Min-derheiten brutal und will sie gewaltsam assi-milieren, wozu ein Sprachen- und ein Ras-sengesetz erlassen wurden. 

Da Selenskyj die Presse in der Ukraine gleichgeschaltet und alle oppositionellen Me-dien verboten hat und seine Regierung ganz offiziell Nazi-Kollaborateure als Nationalhel-den ehrt, wissen wir nun wenigstens aus erster Hand, was nach Meinung der Organi-satoren des Karlspreises „die europäischen Werte“ sind.

Nebenbei

… der Chef des ukrainischen Geheimdienstes, Kyrylo Budanow, bestätigte jetzt mit Blick auf das jüngste Attentat auf den russischen Schriftsteller Sachar Prilepin:

„Wir haben Russen getötet, und wir werden bis zum vollständigen Sieg der Ukraine weiterhin über-all auf der Welt Russen töten.“

Der derzeitige zu den Auserwählten Jahwes wie auch zu den ihm ebenbürtigen Karlspreis-Empfängern gehörende Mann aus der Ukraine paßt wirklich „würdig“ in die Reihe seiner Vorgänger. (Siehe auch Adelinde und Adelinde.)

image_pdfPDF erzeugenimage_printEintrag ausdrucken
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

9 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
Conny
Conny
1 Jahr zuvor

“Slava Ukraini”: Scholz und von der Leyen rufen bei Karlspreisverleihung zum Endkampf gegen Rußland!

Es war eine gruselige Vorstellung, die Bundeskanzler Olaf Scholz und die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei der Karlspreisverleihung in Aachen ablieferten. Um dem “Ehrengast” Wlodymyr Selenskyj, dem Anführer des ukrainischen Regimes, zu huldigen, droschen die “deutschen” Politiker Phrasen vom “Kampf gegen Rußland” und schworen der Ukraine die bedingungslose Treue. Trauriger Höhepunkt: Beide Politiker, die noch nie einen patriotischen Ausruf für ihr eigenes Land, z.B. “Lang lebe Deutschland” oder “Deutschland über alles”, von sich gegeben haben, salutieren mit dem Ausruf “Slava Ukraini”.

Noch deutlicher könnte wohl nicht gezeigt werden, welchem Volk “unsere” Volksvertreter eigentlich dienen und wessen Interessen sie im Sinne haben – sicherlich nicht die der Deutschen im Allgemeinen und definitv nicht die der Sachsen im Speziellen.

KWHugo
KWHugo
1 Jahr zuvor

Ja, mehr kann man von der Wahrheitsfindung nicht verlangen als die öffentliche Bloßstellung ihrer Akteure. Das mit der Beschneidung der englischen Könige, oft mit deutschen Wurzeln, wußte ich nicht. Nun ja, Verräter hatten wir seit Hermann dem Cherusker, der auch ermordet wurde von den eigenen Leuten. Frau Wagenknecht kennt mit Sicherheit die Hintermänner und kratzt auch nur ein wenig am Lack.

Karlspreis, Friedensnobelpreis-Verspottung des Namens, wobei Karls Untaten im Dunkeln gehalten werden.

Der Pimmelmusikant ist ja auch so eine zweischneidige Figur. Einerseits ist er ukrainischer Patriot, dem die Fremdherrschaft der Russen nicht gefällt, andererseits war er aggressiv genug, die Russen in seinem Land zu nötigen und zu töten. Er hätte sie nur abstimmen lassen sollen, zu wem sie gehören wollen. Völkerrecht steht seit über 100 Jahren nur noch auf dem Papier. Seit 1919 wurde die ausgleichende Mittelmacht mit uns Deutschen und dem Osmanischen Reich von diesen Kräften zerschmettert, die sich anmaßen, uns ihre widernatürliche religionsartige, aber äußerst aggressive Ideologie aufzuzwingen, wozu der allgemeine Völkermischmasch gehört, was uns schon körperlich angreift. Mir wird schlecht, wenn ich jemanden Fremdkontinentalen sehe. Aber sie werden angeworben und von uns bezahlt, weil wir von Verrätern regiert werden. Irre!

Ingo Neitzke
Ingo Neitzke
1 Jahr zuvor

Ja, Frau Barthel,

die Bibel und ihre diversen Spezialvarianten inkl. Fälschungen oder Fälschungsvermutungen sind auch für Nichtchristen extrem spannend.

Extrem m. M. deshalb, weil für mich immer das Wichtigste das ist, worüber extrem auffällig geschwiegen wird.

Null Treffer zum Suchwort Zins beim ZentralratderJuden.de! Obwohl oder weil

5. Mose 15:6 Fürchterliches zum Herrschen ankündigt?
https://bibeltext.com/deuteronomy/15-6.htm

Und nun auch noch ganz aktuell mal wieder verstärkt eine angeblich alternativlose Inflation, die seit Jahrzehnten auch in allgemeinverständlichen Medien als legalisierter Raub bezeichnet wird.

»Der Zins ist ein in der Wolle gefärbter Dieb und Mörder, […]«
https://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/fragen-der-freiheit/heft167/zinsgeschichte.htm

Furchtbar. Müßte da der Josef Schuster vom Zentralrat nicht mal ein Machtwort sprechen?

Präzisierung von mir: Der Zins ist kein Problem, aber der Zinseszins!

Roland Geitmann
Bibel Kirchen Zinswirtschaft
https://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/geitmann/

Sehr spannend und passend erscheint mir auch
https://monneta.org

KWHugo
KWHugo
1 Jahr zuvor

Dieser Link sagt alles, wer uns wie regiert.
Was mich fassungslos macht: Diese unsere Feinde behalten noch im geschaffenen Chaos den Überblick. Gier frißt Hirn. Aber mit Putin haben sie sich verhoben.
https://journalistenwatch.com/2023/05/15/selenskyj-ukraine-zu-verkaufen/

Ingo Neitzke
Ingo Neitzke
1 Jahr zuvor

KWHugo & alle.

Ich kenne Sie nicht und es ist gut möglich, daß ich von Ihnen mehr lernen kann als Sie von mir. Ihren Hinweis “… zu verkaufen” habe ich nicht gelesen und kann ihn somit auch nicht beurteilen. Trotzdem bitte ich meine pauschale Warnung ernst zu nehmen.

Gute Nachricht:
Journalistenwatch com / Max Erdinger gehört zur Schärfung der Realitätswahrnehmung zu den unverzichtbaren Quellen.

Schlechte Nachrichtensumme:

a)
Die BRD-Justiz darf schon allein nur die Berührung mit einer Quelle, die nicht kuschelweich auf allerhöchstem Niveau agiert (und jur. bestens abgesichert ist), als “Kontaktschuld” abstrafen (Meinungsaneignung, pauschale, vollständige Inhaltsübernahme/-verbreitung, Unfriedenermöglichung, …)

b)
Max Erdingers journalistische Qualität ist suboptimal und er ist oft im satirenahen Bereich unterwegs.
Belege:
Justizreport bei archive.ph/LMo9Z
Satirerisiko:

“Wie aber, bitteschön, kann man Satire von abscheulicher Hetze [irgendein sogenanntes Ehr- und Äußerungsdelikt — I. N.] unterscheiden? Ganz einfach:Gegen Deutsche gerichteter Haß ist immer Satire, an Ausländern [und an sonstigen zur Gruppe der “politisch Korrekten” Gehörenden — I. N.] geübte Kritik hingegen immer [irgendeine sogenannte Haßkriminalität — I. N.] und daher Schluß mit Bruder Lustig oder Schwester Satire.”

https://heurein.wordpress.com/2018/03/02/satiriker/

c)
Die Meister des Tarnens, Spaltens, Verunsicherns und Einschüchterns schaffen es immer wieder grenzwertige, extrem glaubwürdige Fälschungen und Köder zu streuen, um dann als “Fake-Jäger” (“Nazijäger”, “Korrektiv” usw.) ihre eigenen Fälschungen zu “enttarnen” und mit Opfer-Täter-Konvertierung + Provokateuragenten dem Rechtsextremismus-Phantom immer wieder neue Nahrung zu geben.

Daraus folgt:

Lernen 🙂
Ich sehe mich selbst immer noch auf der Stufe eines autodidaktischen Azubis, der sich demnächst mal mit der Suchmaschine https://yandex.com/ und der Eingabe

Journalistische (Qualität OR Standards OR Ethik)

einen Überblick verschaffen will. Heutiger Einstiegstreffer:

Zur Debatte über journalistische Qualität. Qualitätsmodell von Günther Rager.https://www.grin.com/document/53183

Schön
Schön
1 Jahr zuvor

Wofür Bnaibrith steht, konnte schon vor Dekaden im Zshg. mit Ernst Zündel gesehen werden. Zu schade, daß Z. u. seine Gattin vor Jahren starben. Ihre Ansichten hätte ich zugerne vernommen.

Schön
Schön
1 Jahr zuvor

@KWHugo: Der ist kein Patriot, da er Milliarden außer Landes schaffen läßt, s.auch “Panama Papers”. Ferner, wie er auf seiner Heimseite, sowie in der “Jerusalem Press” verlauten läßt, aus der U. ein “Greater Israel” zu machen wünscht. In seinen Luxusvillen bringt er keine “Schutzsuchenden” unter, wie der Klitschko auch. Da wundern sich die “Auserwählten”, daß sie nicht jeder mag.

Ingo Neitzke
Ingo Neitzke
9 Monate zuvor

Ich kann als Antiantisemitismuskämpfer nicht so viele offene Briefe an den Josef Schuster schreiben, wie ich gern möchte. Bitte helft mir.

Der Jude Selensky oder Selenski oder Selenskyj (die BRD-Medien einigen sich leider nicht auf eine Schreibweise) hofft nicht, sondern WEIß bereits, daß die Ukraine ein zweites Israel wird (große Ähnlichkeit) — völlig egal, was der angebliche Souverän, das Bevölkerungsvolk der USA, zur nächsten Wahl demokratisch oder scheindemokratisch entscheidet.

Ist das nicht Öl ins Feuer der Weltverschwörungstheorie
“USA-Administration ist judengesteuert mit dem Motto: Alles für Israel und israel-ähnliche, potentielle NATO-Stützpunkte, koste es was es wolle — bis hin zur Eskalation zu einem Weltkrieg mit ABC-Waffen, der dann höchstwahrscheinlich der letzte sein wird.”?

Wäre es nicht höchste Zeit, daß der Zentralrat mal eine Selensky- oder Selenski- oder Selenskyj-Aktualisierung auf seiner Aufklärungs- und Transparenzvorbildseite macht, gemäß seiner eigenen Forderung “Schweigen ist keine Option.”?

Quellen dazu:

https://transition-news.org/selenski-die-ukraine-wird-wie-israel-sein

+ Yandex.com mit
“Sarkozy warnt vor Waffenlieferungen an Kiew: “Europa tanzt am Rande eines Vulkans” “

9
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x