Feed für
Beiträge
Kommentare

Ein Deutscher muß büßen

Er setzte sich mit einem Lied für sein Volk ein

und bekam

… eine Ladung vor ein BRD-Gericht …

Es geht um meinen Einspruch gegen einen Strafbefehl in Höhe von 70 Tagessätzen á 35,- €, also insgesamt 2.450,- € wegen „Volksverhetzung“ durch das Singen eines Liedes am Rande des Nürnberger Barden-treffens am 28.07.2018. Konkret werden mir die folgenden Textpassagen zur Last gelegt:

* „Rape-fugees go home and out“

* „… denn wir wollen keine Minarette und keine Moschee, … Ihr schlachtet gerne Christen und schändet ihre Frauen …“

Wikipedia erklärt:

Rapefugees ist ein Kofferwort, das die englischsprachigen Begriffe Rape und Refugees, Vergewaltigung und Flüchtlinge, zu Vergewaltigerflüchtling verbindet. Das Wort wurde als politisches Schlagwort von deut-schen rechtspopulistischen Bewegungen eingeführt und etabliert.

Nun ist es ja Tatsache, daß die Mehrheit der „Flüchtlinge“ junge Männer sind, die teils schon in ihren Herkunftsländern, erst recht bei uns in Deutschland als Kriminelle gelten, teils sich von ihrem Glauben, dem Islam, her als Herren über die „Ungläubigen“ wähnen, die sie köpfen dürfen, ja sollen, sich als Herren namentlich über die Frauen sehen, mit denen sie nach Empfehlung Allahs und Mohameds machen dürfen, ja sollen, was ihnen ihre beträchtliche Triebhaftigkeit eingibt.

 

“No-go-Area” (Bild: derwaechter.net)

Die Zahl ihrer Vergewaltigungen, ja Massenverge-waltigungen geht in die Zehntausende. Ich erinnere an die Massen fremder Eindringlinge, die in Köln, Hamburg, Duisburg und anderen Städten überfall-artig über Deutsche, vor allem Frauen herfielen. Ich erinnere an die inzwischen zahlreich gewordenen „No-go-Areas“, deutsche Landesteile, die die Fremdländischen erobert haben und wo Deutsche keinen Schutz mehr genießen, ihre Heimat im eigenen Land verloren haben.

Nicht anders geht es in Schweden, Dänemark, England, Holland, Belgien, Frankreich, Italien zu.

 

Bild: metropolico.org

Das alles soll nicht angeprangert werden?

Wer es dennoch tut, ist Rechtspopulist? Womit er beschimpft werden soll?

Aber richtig: Dieser Rechtspopulist tut, was seine Bezeichnung besagt: Er setzt sich für das Recht des Volkes ein, er tut somit das Selbstverständlichste von der Welt. Er prangert die gegen die Seinen, sein Volk gerichteten, überdies zahlreichen Verbrechen durch Ausländer an.

Für die Wahrnehmung dieses Rechtes, des selbst-verständlichsten Rechtes jedes Menschen, hier jedes Deutschen wird man heute vor Gericht gezerrt? Die ausländischen Gewaltverbrecher aber läßt man nach allermildesten Strafen wieder auf unser Volk los, während gebildete, wahrheitsuchende hochbetagte Deutsche wegen Meinungsäußerungen, die dem System nicht passen, Jahre ihres Lebens gefangen gehalten werden? Wo leben wir eigentlich inzwi-schen? Ist der Bolschewismus bei uns bereits ausgebrochen?

System-Merkel, die unser Land ganz offensichtlich gezielt an die Wand fährt, hat uns nicht gefragt, ob sie die Schleusen für die Flut der fremden jungen Männer öffnen sollte. Sie handelte selbstherrlich im Sinne der Jüdin Barbara Lerner-Spectre, die ihrem weltherrschenden, völkerzerstörenden Glaubens-Clan gemäß verkündete, daß die Zeit für Europa gekommen sei hinzunehmen, sich jetzt „multikul-turell“ zerstören zu lassen.

Darauf, das Vorhaben mit seinen erzockten Abermilliarden als „Mäzen“ tatkräftig zu unter-stützen, ist der „Philanthrop“, der „Menschenfreund“ Georges Soros stolz. Die gut gekleideten jungen Herren kommen teils – wenn sie nicht aus sicheren Deutschland umgebenden Drittländern einwandern – mit Luxusdampfern und Flugzeugen in unser Land gereist, erhalten gut programmierte Handies, mit denen sich alles finden läßt, was man braucht, um sich in unserem Land zurechtzufinden und alle Annehmlichkeiten wahrzunehmen, die ihnen auf Kosten der einheimischen Deutschen bereitgestellt werden.

Somit erscheint jedem normalen Menschen der Aufruf an sie, nach Hause zu gehen und unser Land mit ihrer Gegenwart zu verschonen, mehr als berechtigt. Doch diese Wahrheiten sollen in unserer famosen BRD nicht gesagt werden dürfen, in diesem ach so „humanen“ Linksregime, das besonders uns Deutsche, vor allem die „Rechten“ haßt, die dem Volk noch zugetan sind und es retten wollen.

Wen vertritt die Frau Richterin? Denkt sie als Bio-Deutsche noch gerecht ihrem Volk gegenüber oder hat sie sich – wie die gesamte Justiz – dem System-Regime unterworfen? Wie frei ist sie noch, wirklich Recht zu sprechen? Versteckt sie sich hinter Gesetzen, deren Gehalt an wahrem Recht bezweifelt werden kann?

Haben wir uns in der Verkehrtheit einer Welt der Lüge bereits eingerichtet? Arnold Gehlen 1969 in seinem Buch „Moral und Hypermoral“:

… teuflisch ist, wer das Reich der Lüge aufrichtet und andere Menschen zwingt, in ihm zu leben. Das geht über die Demüti-gung der geistigen Abtrennung noch hinaus, dann wird das Reich der verkehrten Welt aufgerichtet …

Der Teufel … verschüttet den letzten Ausweg der Verzweiflung, die Erkenntnis, er stiftet das Reich der Verrücktheit, denn es ist Wahnsinn, sich in der Lüge einzurichten.

„… eines nur sagt unseren Toten nicht,“

verschweigt es tief, Sterne und leiser Wind,
sagt ihnen nicht — daß wir verraten sind.

Ursel Peter in ihrem Gedicht „Unseren Toten“, in dem sie unseren toten Helden sagt, wie es heute um Deutschland steht. Verraten sind wir, und zwar vornehmlich von käuflichen, seelisch erblindeten Deutschen, die den Vernichtungsplan unserer Todfeinde ausführen.

Hanna Reitsch (Bild: HistoryNet)

Die meisten heutigen Deutschen wissen nichts mehr um die Tapferkeit der Verteidiger unserer Heimat, nichts mehr von den herausragenden Todesmutigen wie der Fliegerin Hanna Reitsch z. B. und dem Flieger Hans-Ulrich Rudel.

Über ihn lesen wir in der „Bauernschaft“ 1/83:

Sein Leben war geprägt von höchster Pflichterfüllung, Einsatzbereitschaft, Treue und Kameradschaft …

Was einstens, als die deutsche Seele noch weitge-hend gesund war, als selbstverständlich galt, näm-lich die Seinen zu schützen und zu verteidigen, das hat die große Mehrheit der Heutigen im Deutschen Volk als anrüchig zu empfinden gelernt. 

 

Hans Ulrich Rudel

Oberst Rudel schien keine Furcht zu kennen, als er 

… mit seinen Staffelkameraden 1941 in die Flakhölle von Kronstadt (flog), wo an wolken-losen Tagen über dem Kriegshafen die Flak-wolken wie Teppiche und Vorhänge in der Luft standen …

Rudel stürzte sich auf das 23000 Tonnen große Schlachtschiff „Marat“ (sic!) und versenkte es mit einer 1000 kg Panzer-sprengbombe. Die „Marat“ hatte tagelang die deutschen Infanteriestellungen unter Feuer genommen.

Rudel hat den Soldaten vom Heer immer wieder neue Hoffnung gegeben, wenn sie im schweren Abwehrkampf standen und Stuka-Unterstützung anforderten …

Oft mußte Rudel zehn Einsätze am Tag fliegen, um russische Durchbruchversuche zu zerschlagen. 12mal ist Rudel mit seiner Ju-87 hinter den russischen Linien gelandet und hat sechs abgeschossene Flugzeugbesatzungen vor Tod und Gefangenschaft gerettet, obwohl er bei den unbekannten Bodenverhältnissen immer mit einem Überschlag rechnen mußte …

Als am 8. Mai 1945 die Waffen ruhten, hatte Rudel auf seinen 2530 Feindflügen 1 Schlachtschiff, 1 Kreuzer, 1 Zerstörer, 80 Landungsboote, 4 Panzerzüge, 9 Brücken, 569 Panzer, 7 Jäger, 2 Schlachtflugzeuge und unzähliges Kriegsmaterial vernichtet.

Rudel wurde 30mal von der Flak abgeschos-sen und 5 mal verwundet …

Im Februar 1945 wurde Rudel wieder einmal abgeschossen. Sein rechter Unterschenkel mußte amputiert werden.

Trotz ärztlichen Verbotes begab sich Rudel Wochen später wieder an die Front, um die im schwersten Abwehrkampf stehenden ausgebluteten Divisionen zu unterstützen …

Mit blutendem Beinstumpf flog Rudel wieder Einsätze, machte Jagd auf die T-34 und Stalin-Panzer, die auf seinem schlesischen Heimatboden kilometerlange Trecks der Frauen und Kinder in den Erdboden walzten.

Oberst Rudel rettete auf diese Weise Tausende Deutsche.

Diese Heldentaten wird die heutige Linke nicht mehr zu achten wissen, geschweige denn zum dankbaren Gedenken derer anregen, die ihnen ihr heutiges Leben überhaupt ermöglicht haben.

Bei dem Leid, das wir Deutschgebliebenen bei allem bis heute angerichteten Elend empfinden, sollten wir uns den Leitspruch Hans-Ulrich Rudels verinnerlichen:

„Verloren ist nur, wer sich selbst aufgibt.“

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
KW
KW
2 Jahre zuvor

Darum sind die Deutschen verloren, die heute sich selbst aufgeben, indem sie sich widerspruchslos den satanisch bösen Gegebenheiten beugen. Noch verlorener sind die Deutschen, die uns in diese Hölle hineinmanövriert haben.
Verloren sind solche “Rechtsprecher”, die ein Naturrecht, das des Existenzrechts, beugen. Jedem Tier wird das Recht zugesprochen, sein Revier gegen Eindringlinge zu verteidigen. In der BRD rufen in widerlichster Weise Politiker die Fremden herbei und nötigen uns die Kosten der Versorgung auf. Normal ist das alles nicht. Ich sagte zu einem pechschwarzen Okkupanten, der mich an meinem Gartentor frech angrinste, daß er nach Hause soll. Das kostete mich AN IHN 600 Euro.
Aber ich darf die Deutschen nicht vergessen, die das Urteil mitverantworten: a) die 2 fetten alten Wachteln, die ihn zur Anzeige führten b) die deutsche Polizei, die mich zum Verhör einlud und die Niederschrift meiner Richtigstellung unterließ c) der Richter, der mich in Abwesenheit zu einer Geldstrafe zu 1500 Euro verurteilte, das von meinem Anwalt schließlich einberufene Gericht, das mich zu diesen 600 Euro verurteilte. Mein Anwalt rieb sich die Augen und riet mir: “Kaufen Sie sich frei. Die Polizei steht in der nächsten Instanz nicht auf Ihrer Seite.” Wir sind nicht mehr Herr im Haus, und das schon lange.

KW
KW
2 Jahre zuvor

Es ist ein Unding, daß ich neulich zufällig im Netz Wilfred von Ovens Buch “Wer war Goebbels?” als PDF-Datei in Auszügen fand und es neugierig am Bildschirm anlas. Dort war auch von Hanna Reitsch die Rede – nie gehört. Ich habe mir dann das Buch gekauft, aber wer gibt sowas unseren Kindern in die Hand, wenn sie überhaupt lesen?

Unsere Geschichte ist okkupiert wie die ganze BRD. Man muß sich doch als Normalbürger fragen, warum die Medien so viel Energie bei der Verteufelung des Nationalsozialismus verschwenden. Das habe ich mich skeptisch vor gut 10 Jahren gefragt und fing an, mich dahingehend zu beschäftigen, Bücher zu finden, die die Zeit weder verteufeln (das sieht man täglich dummerhaft in der Glotze), aber auch nicht verherrlichen.

Ich fand dabei 2 sehr objektive Autoren, den genannten Oven und Hans Grimm. Ich habe mir vor Jahren aus Neugier beide Bücher Dr. G. gekauft, ein Tagebuch auch samt Kriegsgeschehnissen. Das ist als Lesebefehl an meine Tochter gegangen. Und unser Umfeld bleibt doof? Das ist doch kein Zustand.

4
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x