Feed für
Beiträge
Kommentare

... und wieder: "Nazis" (Bild: Demo für alle)

Die nächste Gruppe von „Nazis“ wird vorgestellt von der Fraktion DIE GRÜNEN.

Alles, was der von ihnen verkündeten „politischen Korrektheit“ zuwiderläuft, werfen sie in ihre Schublade „NAZI“.

Diesmal handelt es sich um den Zusammenschluß von Menschen, die unsere Kinder schützen wollen vor der furchtbaren Seelenschädigung durch die von den GRÜNEN und ihren Gesinnungsgenossen angestrebte Frühsexualisierung in Kindergarten und Schule.

Diese Besorgten haben sich zusammengetan, um ihren Willen – demokratisch – kundzutun unter dem Motto

DEMO FÜR ALLE.

Die Infamie der Gegner, die ihre bezahlten Sturmtruppen der ANTIFA wieder auf den Weg geschickt haben, um eine friedliche Demonstration des Volkswillens zu torpedieren, ist kaum zu überbieten. Hier ein Bildervergleich:

Demonstranten der NVU 2011 in den Niederlanden (Bild: DEMO FÜR ALLE)

Das erste Bild zeigt eine Demo der NVU 2011 in den Niederlanden mit ihren Fahnen.

Das zweite Bild – Umfälscher DIE GRÜNEN – zeigt dasselbe Bild mit einmontierten Fahnen der DEMO FÜR ALLE, um diese zu verleumden.

Jedes Mittel ist jenen politisch Korrekten in ihrer Unduldsamkeit Andersdenkenden gegenüber recht.

Die Mitdemonstrantin auf Seiten der DEMO FÜR ALLE, Elke R., schildert ihre Eindrücke, die zugleich ein bezeichnendes Licht auf das Gesindel der „Gegendemonstration“ werfen:

Am Sonntag, 28.02.2016, war ich mit Freunden nach Stuttgart zur Demo gegen die vom Kultusministerium Baden-Württemberg geplante Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen und gegen den Genderwahnsinn gefahren:

Sechs Gegendemonstrationen hatten die linken Gruppierungen aufgebaut!

  • Weitestgehend schwarz gekleidete und gepircte Homos mit Regenbogenfahnen.
  • Auf einer der linken Gegendemos hat Kretschmann gesprochen!!
  • Lautstark und in dicken Trauben versuchten die Intoleranten, uns zu hindern, auf den Schillerplatz durchzukommen.
  • Vor Haß und Verachtung triefend, versuchten sie beständig durch Skandieren “Nazis raus!” und Trommeln die Reden der DEMO fÜR ALLE zu stören, was aber dank einer guten Lautsprecher-Anlage nicht gelungen ist.
  • 700 Polizisten mit Schienbeinschutz und Mundschutz, unzählige Stoßstange an Stoßstange geparkte Streifenwagen und berittene Polizei waren aufgeboten, uns über 4600 Menschen aus der bürgerlichen Mitte (gezählt mit Zählmaschinen beim Verlassen des Schillerplatzes) und aller Altersgruppen zu schützen vor Angriffen der verhetzten Schreier.
  • Natürlich  demonstrierten wir 4600 aus der Mitte des Volkes friedlich.

Die Bilanz/die Schuld der Gegendemonstranten:

18 Verletzte, darunter zwei Polizisten, und drei schwer beschädigte Reisebusse von DEMO FÜR ALLE-Teilnehmern, wie z.T. auch von Russian Television am Montagmorgen berichtet wurde.

Habt Ihr eine einzige Silbe darüber in unserer Tagespresse gelesen? (Adelinde empfiehlt, sich die Bildergalerie und die Videos von der DEMO FÜR ALLE anzusehen.)

Hedwig von Beverfoerde, die Initiatorin der DEMO FÜR ALLE, die bereits mehrere Morddrohungen erhalten hat und einen Brandanschlag auf ihr Büro erleiden mußte, betonte,
  • daß die Organisation auf dem Boden des Grundgesetzes steht
  • und auch, daß diese Organisation und die von ihr vertretenen Menschen das im GG den Eltern zugestandene Recht der Erziehung auch weiterhin behalten möchte und nicht an den Staat abzugeben bereit ist, auf daß dieser gemäß wissenschaftlich nicht haltbarer Ideologien unsere Kinder präge.
„Es kann nicht sein, daß sexuelle Minderheiten als Vorbild für unsere Kinder dargestellt werden und diese ihr Geschlecht aus 50 Möglichkeiten aussuchen könnten.“

Und sie betonte: „Diese Umerziehung soll noch weit über die Schule hinausgehen.“

  • Ein ausgestiegener Homo, der sich heute als Sozialarbeiter um ehemalige Homosexuelle kümmert, sprach auf der DEMO FÜR ALLE sehr gut über die Bedingungen für gesundes Aufwachsen eines Kindes.
  • Weihbischof Laun aus Salzburg zitierte Gorbatschow mit den Worten: „Einer unserer größten Fehler waren die Kitas.“

Die Organisatoren der DEMO FÜR ALLE hatten erst kürzlich in Stuttgart einen

Kongreß mit Wissenschaftlern zur Gender-Frage

veranstaltet.

Sie hatten dazu Ministerin Altpeter und andere GRÜNE eingeladen, aber keiner der Prominenten aus der Baden-Württemberg-Regierung hat sich der offenen Debatte gestellt. Sie sind der Einladung nicht gefolgt.

  • Ein Franzose von der französischen Bewegung gegen Frühsexualisierung im Kindergarten und gegen den Genderwahn aus Paris erzählte, daß diese Bewegung (für den Erhalt der Mutter-Vater-Kind-Familie und gegen die Gleichstellung der Homoehen mit normalen Familien) schon europaweit vorhanden ist.
  • Eine Mutter von 10 Kindern und 7 Enkeln bedankte sich, daß sie ihre Kinder selber aufziehen durfte. Sie verwies auf die Baden-Württembergische Landesverfassung, die gebiete, unsere Kinder zu Heimatliebe und ohne seelische Verletzungen zu erziehen.
Im Gegensatz dazu wird mit dem neuen Lehrplan in Baden-Württemberg die geschlechtliche Verunsicherung der Kinder vorprogrammiert.

Der neue Lehrplan hätte 2015 herauskommen sollen, habe mit den Aktionen der DEMO FÜR ALLE bisher aber verhindert werden können.

  • Eine Mutter aus Rheinland-Pfalz erzählte uns, daß das Biobuch ihres Elfjährigen z.T. wie ein Pornoheft aussieht!

Wie man auf der Netzseite der DEMO FÜR ALLE nun lesen kann, will Noch-Kultusminister Andreas Stoch den Bildungsplan wohl noch vor der Landtagswahl am 13.03.16 still und heimlich – ohne Landtagsdebatte, ohne Präsentation der Endfassung im Bildungsausschuß – unterzeichnen.

  • Die Autorin des Buches Gender-Gaga aus Nordrhein-Westfalen forderte, daß wir Eltern weiterhin unsere Kinder selber erziehen können, wie es im Grundgesetz versprochen ist, und daß Erziehung nicht zur Staatssache wird wie seinerzeit im Kommunismus.

Es wurde wieder zu deutlich, wie verhetzt die nicht nur jungen Gegendemonstranten sind und wie abgrundtief unser Staat und seine Regierung gesunken sind, welche solches intolerante Verhalten friedlichen Bürgern gegenüber nicht nur dulden, sondern auch noch fördern:

Unser Volk: ein zweites Mal gespalten, nun nicht nur durch eine Mauer, die man mit Baggern einreißen kann, sondern durch jahrzehntelange Hetze im eigenen Land und sogar durch die eigentlich laut Landesmedienvertrag zu neutraler Berichterstattung verpflichtete Presse, welche selber ununterbrochen hetzt gegen ungeliebte Andersdenkende.

Einem dunkelhäutigen jungen Mann in unseren Reihen schrieen die Linken zu: „Was machst denn du bei denen! Die vergasen dich.“

Mehrere Plakate der homosexuellen Männer am Rand lauteten: „Eure Kinder werden sein wie wir.“ – Und da muß ich ihnen leider Recht geben, wenn diese Entwicklung nicht gestoppt wird.

Die Bücher und Unterrichtsmaterialien zu dieser neuen Sexualerziehung sprechen eine eindeutige Sprache:

Einige der Kinder werden dadurch zu psychisch kastrierten Homos werden und keine Kinder mehr zeugen. Künstlich psychisch krank gemacht!

Die Lebenserwartung ist bei Homos laut Statistik durchschnittlich 40 Jahre. Das kann nicht das Ziel dieser Schöpfung sein, aber doch das Ziel derer, die heute schreien: „Nie wieder Deutschland!“ oder vor 100 Jahren schon titelten: „Germany must perish!“

Der kilometerlange Zug der Anständigen aber machte Mut, gab Kraft, schenkte ein wunderbares Zusammengehörigkeitsgefühl. Das gemeinsame Ziel, die weitere Schädigung unserer Kinder und Enkel in Kindergarten und Schule zu unterbinden, verband über alle Gegensätze der Weltanschauung und der Volkszugehörigkeiten hinweg.

Schillerplatz in Stuttgart am 28.2.16 mit über 4600 Demonstranten bei DEMO FÜR ALLE (Bild: kathTube)

Und Friedrich Schiller schaute gesenkten Hauptes wie voll Trauer auf diese Zustände in seinem lieben Deutschland.

Auf sein Denkmal hatte so ein kulturloser Verhetzter in blauer Farbe „Fuck AfD“ gesprüht. Mit Wasser und Papier-Taschentüchern haben wir diesmal Schiller vom Schmutz befreit.

(Sehr zu empfehlen der Film zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=Jo-1ZaTpCwo)

 

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
2
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x