Feed für
Beiträge
Kommentare

Wieder hat bei einem Freund der Wahrheit und Freiheit das völkerfeindliche System mit Hausfriedensbruch zugeschlagen: Henry Hafenmayer ist das ungezählte nächste Opfer.

Hausfriedensbruch

Bei unseren von Fremdherrschaft noch freien germanischen Vorfahren galt das Heim als unantastbar. Ein Verbrechen erster Ordnung war es, in diesen heiligen Bereich des Eigenen unerlaubt einzudringen.

Diese Ehrfurcht vor dem Wohnbereich des Anderen liegt auch heute noch in jedem anständigen Menschen. Wir betreten das Haus unseres Nachbarn erst nach dessen Aufforderung, wenn wir bei ihm angeklopft haben.

Kein Regime, gleich welcher Färbung, ist mir bekannt, dem solche freiheitlichen Auffassungen des Anstandes geläufig sind. Noch jedes hat sich Hausfriedensbruch geleistet bei Menschen, die ihm nicht genehm waren.

 

Friedrich Ludwig Jahn (Lithographie von Georg Engelbach, etwa 1852)

So war es auch zur Zeit Metternichs, als alle Versuche im Keim erstickt wurden, die Deutschen in einem freiheitlichen Gesamtdeutschland zu vereinen. Auch Friedrich Ludwig Jahn bekam seine Hausdurchsuchung. Das war genau vor 200 Jahren.

Friedrich Ludwig Jahn war ein Deutscher, der in seinem eigenen deutschen Erbgut und in dem aller anderen Völker einen hohen kulturellen Wert sah. Verantwortlich für seinen kulturellen Bestand aber kann sich nur jedes Volk selbst fühlen. Wer sich selbst nicht achtet, wird verachtet.

Jahn hatte mehrere Schriften verfaßt, die der Pflege des Deutschen galten, z. B.:

  • „Bereicherung des hochdeutschen Sprachschatzes“

  • „Denkbuch für Deutsche“

  • „Deutsches Volksthum“

  • „Die Deutsche Turnkunst zur Errichtung der Turnplätze“

1811 hatte Jahn den ersten Turnplatz der Welt eröffnet auf der Hasenheide bei Berlin. Der „Turnvater“, wie er genannt wurde, setzte sich für die Ertüchtigung der Jugend durch Turnen, Schwimmen, Tanzen ein. In ganz Deutschland entstanden in wenigen Jahren weit über hundert weitere Turnplätze.

1813 war Jahn an vorderster Stelle dabei, die deutsche Heimat in den Befreiungskriegen von der französischen Gewalt- und Fremdherrschaft zu befreien. Er war Mitbegründer des Lützow’schen Freikorps. Er selbst führte darin ein Bataillon und nahm an Gefechten bei Mölln und an der Göhrde teil.

1814 wurde Jahn für das „Eiserne Kreuz“ vorgeschlagen. Napoleon war geschlagen. Doch Deutschlands verdienter Lohn, Freiheit und Einheit, blieben aus.

1819 darf der Turnplatz auf der Hasenheide im Frühjahr nicht eröffnet werden. In der Nacht vom 13. auf den 14.7. wird Jahn „als geheimer hochverräterischer Verbindungen verdächtig“ verhaftet und verbringt fünf Jahre in Haft in Spandau, Küstrin und Kolberg.

Aus seiner Wohnung werden wertvolle Unterlagen beschlagnahmt. Während der Haft sterben zwei seiner drei Kinder.

1823 stirbt auch seine Frau. Jahn darf an ihrer Beerdigung nicht teilnehmen!

Die „Karlsbader Beschlüsse“ leiten die Demagogenverfolgung, das Verbot der Burschenschaften und die Turnsperre ein.

1820 ergeht der Königliche Erlaß: Alles Turnen hat zu unterbleiben! Über 100 Turnplätze werden in Preußen geschlossen, die Turngeräte beschlagnahmt bzw. zerstört.

Heute hätte die grüne Linke wahrscheinlich nichts gegen solche Maßnahmen gegen einen „Populisten“, „Rechten“, Volksertüchtiger. Und so wird er auch heute von linken Schreiberlingen wie z.B. Knut Germar als einer dargestellt, dessen Bestrebungen „nach Auschwitz“ führen!!

(„Nachrichten aus Israel“, Herausgeber Izi Aharon: „Ein deutsches Ur-Muhen“ verkürzt nach „Bonjour Tristesse“ Nr. 8, 2009)

1825 wurde Jahn freigelassen, unter der Bedingung, in keiner Universitäts- oder Gymnasialstadt zu wohnen!

1840 erst hob König Friedrich Wilhelm IV. das Verbot auf.

Auf Friedrich Ludwig Jahn trifft kein Wort so genau zu wie das Schillers im „Wallenstein“:

„Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt, schwankt sein Charakterbild in der Geschichte.“

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
KW
KW
3 Jahre zuvor

Schön, daß die Zeit Metternichs wieder aufgewärmt wird.

Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Klemens_Wenzel_Lothar_von_Metternich
Die Ermordung des Dramatikers August von Kotzebue durch den Burschenschafter Karl Ludwig Sand war für Metternich eine willkommene Gelegenheit, um gegen die nationale und liberale Bewegung vorzugehen.

An seinen Vertrauten Gentz schrieb Metternich am 23. April 1819 zu den Maßnahmen gegen die Burschenschafter: „Ich habe mich wahrhaft liberaler Worte bedienen können, um dem Ultraliberalismus Schranken zu setzen und es gehört zu meinem Glücke […], dass ich das Gebäude auf weimarschem Grund [gemeint ist ein Antrag des Herzogs von Weimar] und auf einem Beispiele, wie der vortreffliche Sand mir auf Unkosten des armen Kotzebue lieferte, ausschmücken kann.“[22]

Insbesondere auf Metternichs Betreiben wurden 1819 die Karlsbader Beschlüsse erlassen und die Demagogenverfolgung eingeleitet. Die Tätigkeit der Burschenschaften wurde verboten, die Freiheit von Presse und Universitäten massiv eingeschränkt und die Verfassungsdiskussion zunächst beendet. Nicht zuletzt auf Metternich ging auch die Einrichtung der in Mainz ansässigen Zentraluntersuchungskommission als Mittel zum Kampf gegen die Opposition zurück.

Man nutzt ein Ereignis oder auch ein inszeniertes, um seine Ideologie durchzusetzen. Ich habe schon vor einiger Zeit auf die Metternichschen Zeiten in Foren hingewiesen, weil sie sehr ähnlich zur heutigen sind. Alles Nationale soll verschwinden. Auch die Brüder Grimm wurden verfolgt.

Gerhard Bracke
Gerhard Bracke
3 Jahre zuvor

Die geschichtlichen Parallelen sind zu offenkundig, als daß sie sich übersehen ließen. Es ist sehr verdienstvoll, daran von Zeit zu Zeit erneut zu erinnern, gerade wenn die Phrase vom freiheitlichsten Zustand in unserem Land bis zum Überdruß in Umlauf gesetzt wird.

2
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x