Feed für
Beiträge
Kommentare

Nomadisches Rechtsbewußtsein

Richtig: Die Juden sind Nomaden, wie sie es von alters her waren und immer bleiben werden.

Ihr rassisches Erbgut wird ihnen keinen anderen Weg zulassen. Das Rechtsbewußtsein, das sich aus diesem Erbgut herausgebildet hat und das wir in dem obigen Ausspruch erkennen, ist dem der Seßhaften entgegengesetzt:

Nomaden ziehen umher, kommen weit in der Welt herum, kennen die Stärken und Schwächen der Völker und nehmen sich, was sie vorfinden, ja berauben die Völker mit bestem Gewissen.

Die Juden haben ihr Raubsystem bis zur Perfektion ausgeklügelt. Mit ihren Tricks wie dem kapitali-stischen Wuchersystem häufen sie die Reichtümer der Völker bei sich an und kaufen damit alles, was sie zur Erleichterung ihrer Raubzüge als nützlich erachten: so die gesamte Medienlandschaft der Welt zur Propaganda, die ihre Absichten vor den Völkern verschleiert und sie gegeneinanderhetzt, so die Werkshallen der Fleißigen, so die Regierungsgewalt der in ihren Augen „dummen Gojim“, die sich das alles arglos gefallen lassen.

Auch das Völkermorden bringt die Nomaden-Kassen zum Klingeln, abgesehen von der Wunscherfüllung, die seßhaften Völker zu schwächen und abwehrarm zu machen.

Die Anweisungen und Versprechungen ihres „Gottes“ Jahweh, dessen, der sich selbst mit Recht als „Lügengeist“ bezeichnet, sind aus nomadischem – speziell jüdischem – Geist geboren. Ein Recht, wie der Deutsche und andere Seßhafte es von Natur aus in sich als Gewißheit tragen, ist dem Juden nicht angeboren. Das nomadische Recht erscheint uns Deutschblütigen als größtmögliches Unrecht:

Geld ist wichtiger als Moralität,

meint Harold Wallace Rosenthal in einem Interview, das Walter White Jr. 1976 mit ihm geführt hat.

Harold Wallace Rosenthal: “Antisemitismus bezeichnet keinen Gegensatz zum Semitismus. Das gibt es gar nicht. Es ist ein Ausdruck, den wir Juden wirksam als Schimpfwort benutzen, um einen Bigotten wie euch zu brandmarken, jeden, der Juden kritisiert. Wir gebrauchen es gegen Haßprediger.”

Jakob-Koppel-Javits-Federal-Building (Bild: Wikipedia)

Jakob K. Javits (Bild: Wikipedia)

Rosenthal war ein leitender Berater des jüdischen US-Senators Jakob Koppel Javits und wurde 30 Tage nach seinen jüdischen Geständnissen vor dem „Goy“ White bei einem Terroranschlag auf dem Flughafen Istanbul ermordet. Er war mit seinen Enthüllungen wohl zu weit gegangen. So gab er von sich:

  • Das Judentum ist eine beispiellose Kultur … Euer so genanntes Christentum ist eine Nebenerscheinung des Judentums.

Richtig: Es war die erste weltweit wirkende Gehirnwäsche der Weltgeschichte.

  • Der kulturelle und intellektuelle Einfluß des Judentums ist überall auf der ganzen Welt zu spüren – ja, in der gesamten Zivilisation.

  • … wir haben unter euch sogar einen „Schuldkomplex“ etabliert, so daß ihr Angst habt, das Judentum öffentlich zu kritisieren.

  • … uns fehlt jede Art von Idealismus.

  • Unsere Lehren scheren sich nicht um moralische Probleme, sondern befassen sich vor allem mit dem „Wie-man-Zusammenrafft“.

  • Der Talmud … liefert nur die Regeln für ein Luxusleben in dieser Welt. Er ist eine Sammlung von Anleitungen zur Erhaltung der jüdischen Rasse und regelt den Verkehr zwischen uns und den Goyim.

  • Wir sind gezwungen, unseren eigenen speziellen Charakter und unseren Lebensstil zu verbergen, damit wir unsere Existenz als Parasiten unter den Völkern weiterführen können.

Was er den Völkern antut, ist allerdings mehr als Parasitentum: Der Parasit lebt von seinem Wirt, den will er erhalten zu seiner eigenen Selbsterhaltung. Der jüdische Wille jedoch zielt auf die Vernichtung der Völker, auf den Wirt, der seine Selbsterhaltung gewährleistet.

Das wendet Mathilde Ludendorff in ihrer Abhandlung (1939) „Ist der Jude nur ein Parasit?“ ein und führt weiter aus:

In jedem Volke, selbst wenn es ganz und gar judenfrei ist, gibt es eine große Gruppe von Menschen, die sich von den anderen die schwere Arbeit des Kampfes ums Dasein leisten, ja selbst im Kriege sich von ihnen verteidigen lassen. In allen Völkern, in denen Kapital selbst Geld verdient, in denen Zinssystem herrscht, ist sogar die Zahl solcher Schmarotzer ganz unerhört groß und ist kaum durch Gesetze davon abzuhalten, sich nicht nur zu erhalten, nein, sogar unerhört zu bereichern auf Kosten der Arbeit anderer …

Während sich solche Menschen kaum um ihr Volk, sondern viel mehr ausschließlich um ihr eigenes Selbst kümmern und damit zum Volksuntergang beitragen, ist der Zusammenhalt der Eigenen im jüdischen Volk bewundernswert, aber auch Überlebensgesetz der Nomaden, ist nützlich für den Daseinskampf der überall Unwillkommenen. So bemerkt auch Theodor Herzl:

Wir ziehen natürlich dahin, wo man uns nicht verfolgt, und dort verursacht unsere Anwesenheit Verfolgungen.

Das immerwährende Wehklagen der armen verfolgten Juden!

Aus seiner nomadischen Rechtsauffassung heraus kann daher der Rabbi Harry Waton frei von Selbstzweifeln seinen jüdischen Rassismus darlegen:

 

Die Seßhaften dagegen haben eine Heimat. Sie sind bodenständig, denn sie bauen mit eigener Hände Arbeit auf ihrem seit Jahrtausenden angestammten Grund und Boden, wessen sie bedürfen, und arbeiten – außer als Sklaven im Hamsterrad – gern. Sie legen Vorräte an und kommen so zu einem gewissen Wohlstand. Ihr eingeborenes Rechtsbewußtsein billigt dem andern gleiches Lebensrecht zu.

Daher sind sie arglos gutgläubig gegeneinander und darüber hinaus gegenüber dem Fremden, auch gegenüber dem Nomaden, den zu durchschauen ihnen äußerst schwerfällt. Der Jude hält sie in seiner Empathielosigkeit für dumm, für Nichtmenschen sogar, für „Gojim“. Samuel Roth in „Jews must live“, New York 1934:

Die Verachtung der Nichtjuden ist ein Bestandteil der jüdischen Philosophie.

Diese Verachteten zu berauben geht den Auserwählten des Herrn dennoch keineswegs gegen ihre offensichtlich nicht vorhandene Ehre:

2. Samuelis, 12, 29. Also nahm David alles Volk … 30. Und nahm die Krone ihres Königs von seinem Haupt, die an Gewicht einen Centner Goldes hatte und Edelgesteine, und ward David auf sein Haupt gesetzt, und führte aus der Stadt sehr viel Raubes. 31. Aber das Volk darinnen führte er heraus und legte sie unter eiserne Sägen und Zacken und eiserne Keile und verbrannte sie in Ziegelöfen. So that er allen Städten der Kinder Ammons. Da kehrte David und alles Volk wieder gen Jerusalem.

Gewissensbisse? Nomadisches Rechtsbewußtsein kennt keine Gewissensbisse gegenüber den Beraubten! Im Gegenteil! Der Herr Zebaoth, der Herr der Heerscharen, spricht nach Jeremias 25, 32/33:

Siehe, Unglück wird gehen von Volk zu Volk, und ein Ungewitter wird ausgehen von den Enden der Erde. Und die Erschlagenen des Herrn werden an jenem Tage von einem Ende der Erde zum anderen liegen. Man wird sie nicht beklagen, nicht aufsammeln, nicht begraben. Als Mist bleiben sie liegen auf dem Erdboden.

Namentlich auf das Deutsche Volk haben es die Hebräer abgesehen, wie „Der Türmer“ v. 11.2.1922 den Juden Isaak Salbey zitiert:

Die deutsche Rasse muß vernichtet werden, darüber besteht kein Zweifel.

Daher ist für Rabbi Emmanuel Rabinovich bereits 7 Jahre nach Ende des 2. Waffenganges im 20. Jahrhundert gegen die Deutschen wichtig, „seine Leit“ zu verstehen zu geben (12. 1.1952):

In diesem Weltkrieg stehen wir heute. Der Jude, „Menschenfreund“ und Mäzen Soros bezahlt seine Truppen wie BLM, Antifa …, und Gates stellt das Tötungsspritzmittel zur Verfügung mit der klaren Ansage, die Menschheit durchimpfen und dadurch bis zu einem Restbestandteil verringern zu wollen. Es ist sogar „die höchste Kunst des Krieges“ verwirklicht:

Edgar M. Bronfman, der Merkel den Wahlsieg bezahlt haben soll und in die chasarische Kinderschänderei verwickelt ist, soll schon im September 1990 in New York zu Lothar de Maiziere gesagt haben:

Es wird ein schreckliches Ende für die Deutschen geben. Sollten künftige Generationen die Zahlungen an Israel und an das Welt-Judentum einstellen, dann wird das deutsche Volk von der Erde verschwinden.

Juden unter sich: Brofman – Merkel

 2. Mose 34,7 sagt es den Seinen:

Suchet die Missetat der Väter heim an Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Glied.

Florian Geyer bemerkt in seiner erhellenden Schrift „Die Macht der Gene – Nomaden gegen Seßhafte“, Remscheid o.J.:

Jeden Tag erleben wir die Wirkung seines Tuns, aber kaum einer von uns versteht die Wurzeln seiner Eigenart: das Nomadische, das Globale, das Grenzenlose und das Rücksichtslose des Handelns dieses merkwürdigen Volkes. Noch gar erkennen mehr Menschen als eine kleine Minderheit die tödliche Gefahr, die seßhaften Völkern droht, die von diesem Nomadenvolk heimgesucht werden.

Denn, wie der ehemalige Feind und aufgehetzte Amerikaner erkennen mußte, als er als Besatzer die Deutschen am Kriegsende aus der Nähe selbst erlebte, General Patton:

Wir Deutsche wären nicht das erste Volk, welches das Verkennen dieser Gefahr mit dem Volkstod bezahlt.

Der fröhliche Jude Abe Foxmann verrät, wer mit der „weißen Rasse“, die er ausrotten will, gemeint ist: die „arische Rasse“, somit die nordischen Völker wie vor allen auch das Deutsche Volk.

 

Der Jude Abe Foxman bei der ADL am 25.8.1998 in New York

Das bestätigte auch der jüdische Professor an der Havard-Universität Noel Ignatiev:

Anders als die Deutschen sollen die Engländer sich verhalten nach den ungeheuren Zerstörungen durch Flächenbombardierungen unserer Städte und Erzeugen von mörderischen Feuerstürmen, die der Massenmörder Churchill im Auftrag des Juden und US-Präsidenten-Berater Bernard Manasse Baruch im Namen Englands verbrechen ließ, wobei der Jude Lindemann sein Ideengeber zur wirksamsten Auslöschung deutscher Städte und Ermordung von Abertausenden Deutschen war:

 

Komplizen: Die Kriegsverbrecher Lindemann und Churchill

 

Denn, so der Rabbi Ishmael Levitts:

Völkermord im Namen der Humanität, wie wir es von der deutschfeindlichen Systemkanzlerin bei der Einschleusung der Jungmännermassen aus Afrika und Vorderasien nach Deutschland kennen, die plangemäß das Erbgut der Deutschen durch Rassemischung verderben sollen, wie auch der Jude Rosenthal betont:

Ein Beispiel … ist das Gesetz zur Rassengleichheit, das zu Integration und letztendlich zu Rassenvermischung führte. In einem Atemzug erklärt der leichtgläubige Klerus seinen Gemeindemitgliedern, wir seien ein spezielles, auserwähltes Volk, und im nächsten verkündet er, alle Rassen seien gleich …

So erfreuen wir Juden uns eines besonderen Platzes in der Gesellschaft, während die andern Rassen auf Rassengleichheit reduziert sind.

Das ist der Grund, weshalb wir den Witz von der Rassengleichheit zugelassen haben, denn dies reduziert alle andern auf ein niedrigeres Niveau.

Und der „Lügengeist“ Jahweh gibt seinem auserwählten Volk sogar – wie in der Geschäftswelt üblich – Garantien:

 

„Israel Heute“ berichtete am Mittwochabend, dem 26.2.21, sogar von hilfreichen Engeln im derzeitigen 3. Weltkrieg:

Rabbi Glick … beschrieb … den Impfstoff, obwohl von Menschen-hand gemacht, als göttliche Hilfe. „Der Impfstoff ist ein Engel von Gott“, sagte Glick (und meinte sicher den Lügengeist Jahweh). „Die Leute denken, daß sein Engel etwas mit Flügeln ist. Nein, ein Engel ist etwas, das die Mission von Gott erfüllt. Er gab uns die Fähigkeit, Dinge zu entwickeln, einschließlich dieses Impf-stoffs. Und so bezeichnen wir ihn als Segen und als Engel Gottes.“

Aleksandr Solschenytzin hat die Judenherrschaft am eigenen Leib erlebt, und wir können uns auf etwas gefaßt machen, wenn der Plan, einen Welt-Bolschewismus unter der Herrschaft der jüdischen „Adelsrasse“ zu errichten, aufgeht, der mittels der seit Jahrzehnten geplanten und in Planspielen ausgetüftelten derzeitigen „Pandemie“ im „Great Reset“ seiner Verwirklichung entgegengeht:

Das einzige Mittel, diesen Völkeruntergang noch in letzter Minute zu verhindern, ist das, was mit diesem Adelinde-Eintrag versucht wird und von Erich und Mathilde Ludendorff gründlichst getan wurde: Aufklärung, furchtlose Aufklärung – das Erwachen herbeiführen! Denn, so Rosenthal:

Auf der ersten und fundamentalen Lüge, die daraus besteht, daß man die Leute glauben macht, wir seien nicht ein Volk, sondern eine Religion, lassen sich anschließend weitere Lügen aufbauen.

Unsere größte Angst

ist, daß diese Unwahrheit entdeckt wird, denn in dem Moment, wo das allgemeine Publikum in den Besitz dieser Wahrheit gelangt und danach handelt, werden wir zertrampelt werden.

Heiliges Deutschland

Die Deutschen haben es seit 2000 Jahren, seit der Umwertung ihrer Werte, seit der Verteufelung ihrer ursprünglichen naturverbundenen und weltallweiten Weltanschauung, ihrer Gottnähe, seit den artfremden völkerzerstörenden Glaubenslehren, die ihnen aufgezwungen wurden, schwer, sich des Wertes ihres Deutschtums bewußt zu sein und es zu lieben. Ja, zutiefst verstörte, zum Selbsthaß verführte junge Deutsche ersehnen gar den Untergang Deutschlands und des Deutschtums!

Um so erstaunlicher, ja ergreifender sind die Worte zweier Russen, die

von tiefer Verehrung Deutschlands 

künden:

Ein mir unbekannter Deutscher erzählt:

Nach Monaten des Gedankenaustausches mit einem jungen Russen, der mein Enkel sein könnte, erhielt ich heute diese Nachricht von ihm, die mich zutiefst ergriffen hat und die ich sehr gern mit Euch teile:

„Ich bin für Deutschland geboren. Dafür sind mein Leben und mein Tod bestimmt. Ich bin nicht frei, wenn es in Ketten liegt. Ich kann nicht leben, wenn es stirbt.

Denn ohne Deutschland hat mein Leben keinen Sinn. Es ist das heilige Gut, das ich in mir trage. Die letzte Stütze und der letzte Gedanke aller meiner Aktionen.

Deutschland übersteigt das, was ich in Worte fassen kann.

Ich habe die Alpenriesen in der Hitze der Abendsonne und im kühlen Morgennebel gesehen. Ich habe die Heide durchwandert und die Einsamkeit aufgesogen. Ich habe Berge bestiegen und bin durch blühende Täler gewandert. Ich lauschte den Wäldern und ihrem Rauschen. Ich war vertieft in das Meer, seine ruhige Weite, sein Rauschen und Tosen, die Stimme des Sturms, der über die Wellen brauste. Ich schwebte zu den Wolken, als die Dämmerung anbrach. Mein Herz schlug freier und schneller.

Ich war überall zu Hause. Überall fühlte ich meine Mutter, mein Heimatland, Deutschland.

Ich besuchte einen Bauern auf dem Feld und führte ein Gespräch von Herz zu Herz mit ihm.

Ich ging zu den Straßenarbeitern und bemerkte die Ernsthaftigkeit und den Glauben im Gesicht der Arbeiter.

Ich war Soldat und unterstellte meine Pflicht dem Gesetz.

Ich saß im Kreis der fröhlichen Jugend und sah das freudige Glänzen in den jungen Augen. Ich spürte eine Art Sehnsucht, die Deutsche aus der Fremde in ihre Heimat ruft.

Und überall fühlte ich Deutschland. Denn es ist größer und weiter als das Meer, als die Wolken und die Einöde. Deutschland ist überall dort, wo deutsches Blut in deutschen Herzen pulsiert. 

Ja, es ist noch mächtiger, noch heiliger. Ich weiß das, denn ich bin ein Kind des großen Krieges. Denn ich kämpfte für ein neues Reich.

Deutschland ist mehr als das deutsche Heimatland. Mehr als eine Gemeinschaft des Blutes.

Deutschland ist überall.

Und doch war es nie so. Und wird es nie sein. Denn es ist die ewige göttliche Aufgabe für alle Deutschen zu allen Zeiten.

Die Deutschen werden ihr Deutschland nie finden, obwohl sie selbst in ihm leben. Ewig müssen sie suchen und kämpfen. Das ist ihr Schicksal.

Deutschland ist mehr als ein geografischer Begriff. Deutschland ist eine Idee, weil es ewig ist.“

Der russische Meister-Regisseur des „Faust“ Aleksander Sokurov faßt seine Verehrung der deutschen Sprache in die Worte:

Was Wunder, daß diese Worte gerade in heutiger Zeit Deutsche ergreifen, die in ihrer Seele deutsch blieben und sich nach einem Deutschland sehnen, das ihnen Heimat bleibt und vor der versuchten Verwüstung Schutz bietet!

Matthias Köpke

meldet sich mit seinen Bibelkenntnissen zurück und schreibt seine Anmerkungen zum „Lockdown“, der den biblischen Vorgaben voll und ganz entspricht: Offenbar seien

diejenigen Politiker, die in Deutschland die scharfen Corona-Maßnahmen erlassen und durchsetzen, bibelgläubige Menschen.

So sind z.B. die derzeitigen Hauptakteure und „Einpeitscher“ dieser Maßnahmen Bundes-kanzlerin Angela Merkel, Ministerpräsident Markus Söder und Prof. Lothar Wieler (RKI) gläubige und bekennende Christen.

Nehmen sie ihren Glauben ernst? Für die Bild-Zeitung sagte Angela Merkel bereits im Jahre 2013, daß die Bibel das Buch sei, welches sie in ihrem Leben am meisten beeinflußt hätte. Aber

was hat die Bibel mit der derzeitigen Corona-Pandemie und den dazugehörigen Maßnahmen zu tun?

Meiner Meinung nach sehr viel, wenn man das oberste Ziel eines jeden gläubigen Christen im Auge behält.

Das oberste Ziel eines jeden Christen ist die Rettung der eigenen Seele und danach die Rettung vieler anderer Seelen. Jeder Geistliche (Pfarrer, Priester, Rabbiner usw.) muß auf dieses Ziel hinwirken und die Menschen darin unterstützen, denn darin besteht seine Hauptaufgabe als „Seelenhirte“.

Die endgültige Rettung der Seelen geschieht durch die sogenannte Erlösung bei der Wiederkehr des langersehnten Messias.

Dieser wird dann Gericht halten, die Gläubigen in den Himmel und die Ungläubigen in die Hölle befördern. Darauf folgt – nach jüdischem und christlichem Glauben – auf der Erde ein paradiesisches Friedensreich.

Doch bevor dieser Messias wiederkommt, muß – nach Ansicht der Bibel – die Welt und deren Menschen in eine große Drangsal kommen, die Not muß durch drangsalierende Maßnahmen groß werden, so daß die Menschen sich wieder dem Bibelgott Jahweh zuwenden und ihn um Erlösung aus dieser Not anflehen.

Daß dies geschieht, darauf arbeiten m.E. die Gläubigen in Politik und Religion hin. Wir sehen das gegenwärtig an der meiner Meinung nach künstlich durch Propaganda und PCR-Testung gemachten Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf das soziale und wirtschaftliche Leben.

Verständlicherweise würden nur wenige Menschen um Erlösung flehen, wenn es ihnen gut geht. Kurz gesagt: Die nach christlichem Glauben „teufelsbeherrschte“ Welt muß zusammenbrechen, um eine neue göttliche „paradiesische“ Welt entstehen zu lassen.

Wie dies geschieht, habe ich in meinem „Offenen Brief“ und der dazugehörigen „Denkschrift – Warum soll unsere natürliche Welt zerstört werden?“ veröffentlicht, die ich an Vertreter aus Politik, Religion, Theologie u.a. geschickt habe.

In diesen beiden Schriften habe ich auch einen Lösungsweg für mich aufgezeigt. Diese Lösung ist der sog. Esausegen in 1. Mose 27, 40. Mehr dazu in den o.g. Schriften von mir.

Ich hoffe auf eine sachliche Antwort von den von mir angeschriebenen Personen, Kirchen und Parteien.

Fazit: Angela Merkel, Markus Söder, Lothar Wieler und andere gläubige Politiker und Wissenschaftler handeln durchaus folgerichtig und in Übereinstimmung mit ihrem Bibelglauben, wenn sie diese für mich übertriebenen und z.T. unsinnigen Corona-Maßnahmen anordnen und durchführen lassen.

Es ist diese m.E. biblische Motivation, die mich diese Corona-Maßnahmen ablehnen läßt und gegen die ich hier auf diesem Wege öffentlich meinen scharfen Protest ausdrücke und hier auch öffentlich Widerspruch einlege.

Biblischer Ausblick auf vergangene, gegenwärtige und zukünftige Ereignisse?

Psalm 51, 7: „Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.“

Jesaja 24, 5-6: „Und die Erde ist entweiht worden unter ihren Bewohnern. Denn sie haben die Gesetze übertreten (z.B. den Esausegen), Ordnungen überschritten, den ewigen Bund ungültig gemacht! Darum hat der Fluch die Erde verzehrt, und es büßen, die auf ihr wohnen. Darum sind die Bewohner der Erde dahingeschwunden, und wenig Menschen bleiben übrig.“

Jesaja 26, 20-21: „Geht, mein Volk, geht in eure Räume und schließt die Türen hinter euch zu; versteckt euch eine Weile, bis sein ZORN (Gottes) vorübergegangen ist. Seht, der Herr kommt aus seiner Wohnung heraus, um die Menschen auf der Erde für ihre Sünden zu bestrafen.“ 

Matthäus 24, 6-8: „Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht zu, erschreckt nicht; denn dies alles muß geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. Denn es wird sich Nation wider Nation erheben und Königreich wider Königreich, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben an verschiedenen Orten. Alles dieses aber ist der Anfang der Wehen.“

 

Stalin (Bild: Zeithistorische Forschungen)

Hebräer 12, 5-1:„,Mein Sohn! Achte nicht gering des Herrn Züchtigung, noch ermatte, wenn du von ihm gestraft wirst; denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; er geißelt aber jeden Sohn, den er aufnimmt‘. Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott handelt mit euch als mit Söhnen; denn wer ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt? Wenn ihr aber ohne Züchtigung seid, welcher alle teilhaftig geworden sind, so seid ihr denn Bastarde und nicht Söhne. Zudem hatten wir auch unsere Väter nach dem Fleisch zu Züchtigern und scheuten sie; sollen wir nicht viel mehr dem Vater der Geister unterwürfig sein und leben? Denn jene freilich züchtigten uns für wenige Tage nach ihrem Gutdünken, er aber zum Nutzen, damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden. Alle Züchtigung aber scheint für die Gegenwart nicht ein Gegenstand der Freude, sondern der Traurigkeit zu sein; hernach aber gibt sie die friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die durch sie geübt sind.“

Jeremia 1, 10: „Siehe, ich stelle dich an diesem Tag über die Nationen (Heiden) und über die Königreiche, um auszureißen und niederzureißen, zugrunde zu richten und abzubrechen, um zu bauen und zu pflanzen.“

 

Merkel und Gates früh vereint (Bild: Manager Magazin)

Jesaja 19, 2-4: „Und ich (Jahweh) will die Ägypter aneinander hetzen, daß ein Bruder gegen den andern, ein Freund gegen den andern, eine Stadt gegen die andere, ein Reich gegen das andere streiten wird. Dann wird der Geist Ägyptens in seinem Innern verstört werden, und seinen Ratschlag will ich verwirren … Und ich will Ägypten ausliefern in die Hand eines harten Herrn. Und ein grausamer König wird über sie herrschen, spricht der Herr (Jahweh), …“

Psalm 51, 19: „Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten.“

Matth. 5, 3.: „Glückselig die Armen im Geist, denn ihrer ist das Reich der Himmel.“

1. Korinther 3, 18-19:„Wenn einer unter euch für weise gilt in dieser Welt, der werde erst ein Tor, um weise zu werden. Denn die Weisheit der Welt ist Torheit bei Gott …“

Kolosser 2, 8-10: „Seht zu, ob euch etwa jemand“ (dieses Glaubens) „berauben will durch die Weltweisheit“ (die Philosophie) „und leere Täuschung auf die Überlieferung der Menschen“ (nämlich) „auf die Naturmächte der Welt“ (die Naturwissenschaften) „und nicht auf Christus! Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig. Und ihr seid mit ihr erfüllt in ihm, der das Haupt jeder Gewalt und Macht ist“.

Kolosser 1, 16: „In Christus ist alles, was in den Himmeln und auf Erden ist, erschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Hoheiten oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und auf ihn erschaffen …“

1. Korinther 15, 24-25: Christus wird „jede Gewalt und Macht und Kraft zunichte gemacht haben (die nicht Gott gemäß ist); denn er muß herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat“.

(Römer 13, 1-7):  „Jedermann sei den Vorgesetzten (staatlichen und geistlichen) Obrigkeiten untertan; denn es gilt keine Obrigkeit außer von Gott, die bestehenden aber sind von Gott eingesetzt. Somit widersteht der, welcher sich der Obrigkeit widersetzt, der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden für sich ein Urteil empfangen. Denn die Regierenden sind ein Gegenstand der Furcht, nicht für den der Gutes“ (im Sinne Gottes natürlich) „tut, sondern für den Bösen.

Foto: Christophe Gateau/dpa

Willst du dich aber vor der Obrigkeit nicht fürchten? Dann tue das Gute, und du wirst Lob von ihr haben; denn Gottes Dienerin ist sie für dich zum Guten. Wenn du aber das Böse tust, so fürchte dich, denn nicht umsonst trägt sie das Schwert; denn Gottes Dienerin ist sie, eine Rächerin zum Zorngericht für den, der das Böse verübt. Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein um des Zornes (Gottes) willen.

Deshalb entrichtet ihr ja auch Steuern. Denn sie (die  weltlichen und geistlichen Amtsträger) sind Diener Gottes, die beständig tätig sind. Leistet jedermann das, wozu ihr verpflichtet seid: die Steuer, wem die Steuer, den Zoll, wem der Zoll, die Furcht, wem die Furcht, die Ehre, wem die Ehre gebührt!“ 

Dazu Köpke:

Sollte tatsächlich „jede Gewalt“ von „Gott“ sein, die Stalins, die Hitlers, die Mussolinis, die Francos, die Churchills, die Roosevelts, die Merkels, die Söders und so fort? Doch Wort ist Wort!

Auch erhält dieses Wort seinen tieferen Sinn, wenn man liest, daß „alles auf ihn erschaffen ist“, das heißt, daß jede „Obrigkeit“, ja jede Regierungsform die „Dienerin Gottes“ (Jahwes) ist.

Im Klartext: daß sie also Werkzeug der zu erstrebenden Welttheokratie sein sollte, sein muß, und daß jede Wissenschaft, wie oben gezeigt, sich diesen Ansprüchen Jahwehs und seiner Repräsentanten beugen muß.

Adelinde: Es ist höchste Zeit, daß sich die gesamte Menschheit von den biblischen Lehren für alle Zeiten innerlich und äußerlich lossagt und dem bibelgesteuerten satanistischen „Deep State“ die Gefolgschaft verweigert.

 

Bild: Ludwig von Mises

__________________

Anmerkung
Die hier erwähnte „DENKSCHRIFT – Warum soll unsere natürliche Welt zerstört werden“ von Matthias Köpke kann man sich im Internet gratis als pdf-Datei unter folgender Adresse bei www.archive.orgherunterladen:https://archive.org/details/kopke-matthias-denkschrift-warum-soll-unsere-naturliche-welt-…-5.-aufl.-internetausgabeZollchow, den 21.02.2021 Matthias Köpke Kontakt: e-mail: esausegen@aol.com besorgen.

Trumps Kampf fürs Recht geht weiter

Donald J. Trumps Rede nach seinem Freispruch 

Ich möchte zunächst meinem Team von engagierten Anwälten und anderen für ihre unermüdliche Arbeit danken, mit der sie die Gerechtigkeit aufrechterhalten und die Wahrheit verteidigen. 

Mein tiefster Dank gilt auch allen Senatoren und Mitgliedern des Kongresses der Vereinigten Staaten, die stolz für die Verfassung, die wir alle verehren, und für die heiligen Rechtsprinzipien im Herzen unseres Landes eingetreten sind. 

Unsere geschätzte konstitutionelle Republik wurde auf der unparteiischen Rechtsstaat-lichkeit gegründet, dem unverzichtbaren Schutz für unsere Freiheiten, unsere Rechte und unsere Unabhängigkeit.

Es ist ein trauriger Ausdruck unserer Zeit, daß einer politischen Partei in Amerika ein Freifahrtschein gegeben wird,

  • die Rechtsstaatlichkeit zu verunglimpfen,

  • die Strafverfolgung zu diffamieren,

  • den Mob anzufeuern,

  • Randalierer zu entschuldigen

  • und die Justiz in ein Werkzeug der politischen Rache zu verwandeln

  • und alle Menschen und Standpunkte, mit denen sie nicht einverstanden sind, zu verfolgen, auf eine schwarze Liste zu setzen, zu streichen und zu unterdrücken.

Ich war immer und werde immer ein Verfech-ter der unerschütterlichen Rechtsstaat-lichkeit, der Helden der Strafverfolgung und des Rechts der Amerikaner sein, friedlich und ehrenhaft die Themen des Tages ohne Bosheit und ohne Haß zu diskutieren. 

Dies war eine weitere Phase der größten Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes.

Kein Präsident hat jemals so etwas durchgemacht, und sie geht weiter, weil unsere Gegner die fast 75 Millionen Menschen nicht vergessen können, die vor wenigen Monaten für uns gestimmt haben – die höchste Zahl, die jemals für einen amtierenden Präsidenten abgegeben wurde. 

Ich möchte auch den Millionen von anstän-digen, hart arbeitenden, gesetzestreuen, Gott und Land liebenden Bürgern meinen Dank aussprechen, die diese wichtigen Prinzipien in diesen sehr schwierigen und herausfor-dernden Zeiten tapfer unterstützt haben. 

Unsere historische, patriotische und schöne Bewegung, Amerika wieder großartig zu machen, hat gerade erst begonnen.

In den kommenden Monaten habe ich viel mit Ihnen zu teilen, und ich freue mich darauf, unsere unglaubliche Reise gemeinsam fortzusetzen, um amerikanische Größe für alle unsere Menschen zu erreichen. So etwas hat es noch nie gegeben! 

Wir haben so viel Arbeit vor uns, und bald werden wir mit einer Vision für eine helle, strahlende und grenzenlose amerikanische Zukunft hervorgehen. 

Gemeinsam gibt es nichts, was wir nicht erreichen können. 

Wir bleiben ein Volk, eine Familie und eine glorreiche Nation unter Gott, und es liegt in unserer Verantwortung, dieses großartige Erbe für unsere Kinder und für kommende Generationen von Amerikanern zu bewahren. 

Möge Gott Sie alle segnen, und möge Gott für immer die Vereinigten Staaten von Amerika segnen.

(entnommen: Volldraht 14.2.2021)

Der gigantische Wahlbetrug, sämtliche Machen-schaften seiner verschlagenen Gegner, um ihn für immer zu entmachten, die ganze weltweit einheitliche Lügenpropaganda haben nicht vermocht, diesen Friedenspräsidenten Donald J. Trump kleinzukriegen. Der Deep State muß seine Niederlage hinnehmen.

Wir können gespannt sein auf dessen erneute Lügenkampagne – und drüberstehen, denn Trump und die hervorragenden Mitarbeiter an seiner Seite bilden die Spitze einer immer breiter werdenden Freiheits-Bewegung nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa.

Das 150-jährige fremdbestimmte, undemokratische Deep-State-Washington DC., von dem soviel Völkerelend und Zerstörung ganzer Kulturen ausging, war wahrlich ein Amerika geistig-seelisch niedersten Formats.

 

Baphomet, der satanische Kinderschänder vor dem Capitol in Washington DC. (Bild: news ORF.at)

Trump will den Titanenkampf zur Wiederherstellung der 1871 abgelösten Republik Amerika und damit für Verfassungstreue und Rechtsstaatlichkeit weiter-kämpfen. Das wird es sein, was er unter seinem „Make-Amerika-Great-Again“ versteht.

Seine Erfolge im Kampf gegen die Welt-Lügenpest werden die Erfolge nicht nur der Amerikaner, sondern aller Völker sein.

Glück auf, Mr. President Trump!

Ältere Beiträge »