Feed für
Beiträge
Kommentare

Fememord auf dem Parnaß!

Die verdienstvolle Autorin Diana Thorn,

die ihr Werk

„Von einem, der auszog Musik zu machen – und das Fürchten lernte“

im Verlag Hohe Warte, Pähl (ISBN: 978-3-88202-366-4, 329 Seiten, 24,90€) veröffentlich hat, schrieb noch eine Kurzfassung ihres Werbetextes, der hier folgen soll. Siehe auch die beiden Würdigungs-Einträge bei Adelinde.

Wie Musikgenie Erich Kloss um seinen Namen kam

Es war die Zeit zwischen den Weltkriegen, als der junge Pianist Erich Kloss sich von seiner thüringischen Heimat aufmachte, seine Traumstadt München zu erobern.

Und es gelang. Nicht nur am Flügel, auch als Orchesterleiter konnte er herausragende Erfolge feiern, und als er schließlich als Dirigent an ein großes Symphonieorchester gerufen wurde, konnte er nicht widerstehen.

Doch der Schritt sollte ihm zum Verhängnis werden.

Denn der da rief, Orchesterchef Franz Adam, war – nach vergeblichem Werben um die Gunst der Sozialdemokraten – ganz der NS-Begeisterung verfallen. Ein Umstand, der dann auch den Namen des Orchesters prägte: „Nationalsozialistisches Reichs-Symphonieorchester“ – kurz: „NS-RSO“.

Dann kam der Krieg.

Und als man nach dem Krieg in Deutschland, Seitʼ an Seitʼ mit der US-Siegermacht, zur Bestrafung der Vorkriegs-künstler schritt, wurde auch die künstlerische Existenz fast sämtlicher Orchestermitglieder zerschlagen.

Für Erich Kloss hieß das:

  • Berufsverbot

  • Verbot der Namensnennung im Rundfunk

  • Verbot der Namensnennung auch bei allen archivierten Musikaufnahmen 

  • totales Auftrittsverbot in der Landeshauptstadt München

  • Presseboykott (keine Erwähnung in der Presse).

Mit dem Namen verschwanden auch die Tondokumente. Erich Kloss war tot.

Ein leises Nachspiel gab es noch mit einem Nürnberger Orchester, das auch Aufnahmen für  den Rundfunk produzierte. Als man sich hier zu ein paar sensationellen Wagnereinspielungen mit dem gelöschten Kloss verstieg, sorgte der Sender für Reinheit: zeitgeschichtliche Assoziationen könnten in den Fokus rücken – so etwas durfte nicht über den Äther gehen!

Das erschütternde Schicksal des Musikers Erich Kloss kann in seiner Biographie nachvollzogen werden.

Als Zeitdokument enthält das Buch auch Erstaunliches zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs – unbedingt lesenswert!

Ein Beispiel auch für die nach der NS-Diktatur einsetzende „Demokratie“! Beide unterscheiden sich nicht, was die Verfolgung Andersdenkender betrifft. In Heuchelei indes: Da ist unsere „Demokratie“ dem NS über, wie mir scheint.

Der CANT vom “deutschen” “Rechtsstaat”

Almut Rosebrock bittet um Verbreitung ihres Offenen Briefes.

Gern, liebe mutige Frau Rosebrock!

Sie decken die Verlogenheit des CANT auf, den die in Deutschland politisch und journalistisch-propagandistisch tätigen „Besser-Menschen“ den Deutschen einerseits zum Weiterschlafen, andererseits zur Volksverhetzung vorsingen.

Guten Tag!
(Besonders an Herrn Ziemiak gerichtet, aber auch an alle (Besser-)Menschen in der Politik, (Besser-)Journalisten in den Medien, Kirchenmenschen und vor allem die LIEBEN MITBÜRGER!)

Der Wahlerfolg der AfD in Thüringen, aber auch in Sachsen und Brandenburg ist ein Erfolg für die Demokratie.

Selbstbewußte, im Leben stehende Bürger haben ENTSCHIEDEN – allen Warnungen und Mahnungen der „herrschenden Politik“, der ÖR- und „Mainstream-Medien“ zum Trotz.

Das ist nur möglich durch die modernen Medien, das Internet, das alternative Information und Vernetzung zuläßt, sowie durch „Mundpropaganda“

und gutes Argumentieren und Auftreten der Politiker der Alternative.

DAGEGEN wird pauschalisiert, gehetzt, niedergeredet, niedergepfiffen, niedergeschrien. Autos werden angezündet, Häuser verschmiert, Fenster zerschlagen, Menschen verbal und manuell bzw. mit WURFGESCHOSSEN angegriffen.

Die BUNDESTAGSPARTEI AfD findet durch die DROHUNGEN, die Antifa, Linke und andere Chaoten aussprachen und -sprechen, KEINEN Ort für ihren Parteitag!

Die Präsidenten – der Republik, des Bundestages – SCHWEIGEN dazu – oder gießen weiter ÖL ins Feuer.

Achtung! Neues aus der Anstalt!

Hirse, die von einem „AfD-Müller“ nach allen Bio-Kriterien verarbeitet und verpackt wurde, wird, im Fernsehen in einer Spielszene (im ZDF), von der GRÜNEN-Bundestagsabge-ordneten Monika Lazar, die eine „normale Kundin“ mimt, als „AfD-Hirse“ bezeichnet – sie wurde ausgelistet in diversen Geschäften, aus „politischen Gründen“ aus dem Sortiment genommen!

Wenn das nicht alles so TRAURIG wäre, könnnte man darüber lachen.
Aber nein, es ist BITTERER ERNST, es scheint bitterer Ernst zu sein.

Achtung! Verstoß gegen Grundgesetz-Artikel 3, Absatz 3:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

„HASS“ wird beschworen, der „Kampf gegen RECHTS“ – mit Steuergeldern schon kräftig „gefördert“ – soll noch mehr verstärkt werden.

Die AfD wird für „nazi“ erklärt – ausgegrenzt. Obwohl so viele Bürger sie bewußt gewählt haben, soll sie von den „Wir haben Recht“-Parteien nicht für die Regierungsbildung berücksichtigt werden – obwohl mit ihr zusammen eine konservative Regierung zustande käme. (Was ist der Wählerwille?)

Gegen den Pädagogen und bereits seit 4 Jahren in Thüringen die Fraktion engagiert führenden Björn Höcke, Vater von 4 Kindern, wird in einer RUFMORD-KAMPAGNE sondergleichen zu Felde gezogen! Er sei „Hitler gleich“ – in die Richtung geht es. Abgedreht.

Ich bin Christin, kritisch politisch engagiert, von Beginn an AfD-Wählerin.
Immer, wenn mal wieder kräftig „gebasht“ wird, rief und rufe ich zu respektvollem Umgang auf.

Zu VIELFALT gehören auch kritische Meinungen, ja, sogar FRONTAL kritisch ist erlaubt, muß zugelassen sein.

Immer gilt: „KEINE GEWALT!“ Das war 1989 so, das gilt heute und immer!

Immer noch in der volksspaltenden Institution christliche Kirche Mitglied? Warum Frau Rosebock?

Für „meine“ evangelische Kirche bin ich „Feind“ – die AfD sei zu bekämpfen.
Jedoch weiß ich, daß viele der in ihr sich engagierenden Menschen das aus TIEFEM GLAUBEN heraus tun!

„Wer vor GOTT niederkniet, kann vor MENSCHEN gerade stehen.“ Das ist mein Wahlspruch seit vielen Jahren.

Auch unser Herr JESUS wurde verlacht, verspottet, gegeißelt – bis hin zum TOD am Kreuz.

Das hilft sicher auch den AfD-Abgeordneten und Partei-Engagierten – die verletzliche MENSCHEN sind und bleiben – wenn mal wieder ihr Haus beschmiert, ihr Büro verwüstet, das Auto angezündet, von der Mainstreampresse immer dieselben „verbalen Verfehlungen“, aus dem Zusammenhang gerissen, verrissen und breitgetreten werden – oder z.B. die Fraktionschefin FOLGENLOS als „Olle Nazischlampe“ tituliert wurde (Oliver Welcke, heute-show, ZDF).

ICH empfinde es als TRAUERSPIEL!  Demokratie? Meinungsfreiheit? Sachorientiertheit? Wo?

Von den antidemokratischen Wahrheitsbesitzern, die alle von den Deutschen errungenen Freiheitsrechte mit Füßen treten

Der EU-Kurs (hin zu den „Vereinigten Staaten von Europa“), die Migrationspolitik, in dem Zusammenhang

  • die Verharmlosung des Islam,

  • die Verharmlosung der Gewalttätigkeit von Zugewanderten (Messerstecherei / „Ehrenmorde“ bzw. Angriffe, auch mit Säure,

  • sexuelle Übergriffigkeiten (Frauenbild!),

  • Erschleichen falscher Identitäten und somit Sozialbetrug, 

  • Drogenhandel und -benutzung,

  • (Zwangs-)Prostitution, 

  • die Familienpolitik, die Frauen zur „EMANZPIATION“ zwingen will und dafür die SEELEN der Kinder, aber auch der Frauen, der Familien insgesamt opfert,

  • die „Verherrlichung“ von Homosexualität – die man nicht gutheißen muß, wenn es FREI zugeht – aber natürlich wird auch niemand dafür sofort am Baukran aufgehängt, wie in den Ländern der hier so hofierten Migrierten

  • die Verschwendung von Steuergeld in „verrückten“ Bauprojekten (Stuttgart 21 – und „dafür“ dann jetzt noch die Chefs viel höher bezahlen?)

lassen mich zu einer Staatsbürgerin werden, die sich auf eigene WERTE besinnt, die das Leben LEBENSWERT machen. Für mich ist das vor allem die klassische Musik, die Natur und das menschliche Miteinander mit seinen Traditionen.

Gedankenlos oder eher gewollt?

Warum sollte ich mich „krumm machen“, um davon dann Steuern en masse zu zahlen für einen Staat, der das Geld gedankenlos zum Fenster rauswirft?

Nachdem Frau Merkel die jungen Männer des Kontinents Afrika („Mama Merkel“) als „Fachkräfte“ gerufen hat, war sie nun wieder in Indien …

Wer kümmert sich um die jungen und älteren Menschen, die hierzulande verzweifelt zu überleben suchen? Die keine Wohnung finden? Die wegen eines migrationskritischen Posts für 16 Monate inhaftiert wurden (aktuell noch sind) – und Vergewaltiger, Betrüger, Asylerschleicher, Tottreter usw. laufen FREI herum… ?!

Wer kümmert sich um die OPFER der Betrüger, Vergewaltiger, Todes-Droher, Schläger, Treter, Mobber, Drogenhändler, Junkies, LKW-Entführer zwecks Anschlag, … ?

„Rechtsstaat“?

Ich begleite Familien, denen von Jugendamts wegen ihre KINDER, die sie LIEBEN, weggenommen wurden – aufgrund irgendwelcher (oft haarsträubender) Unterstellungen, Annahmen, „Vermutung“ irgendeiner „psychischen Erkrankung“.

Es werden hier „Waisen produziert“.

Umgänge werden vereitelt. Die „Staatsmacht“ tritt auf – in Form von Gerichten, Jugendamt, Familienhilfe-Firmen, Verfahrenspflegern, usw. GEGEN ihre Familien.

Entkinderte Eltern

– die am BODEN LIEGEN – die über 5 Jahre bereits für das Zusammenleben mit ihren Kindern gekämpft haben – und diese (im Beispiel 4 Kinder) sind weiterhin auf 4 verschiedene HEIME verteilt. Zu ihrem „Kindeswohl“ (angeblich – es ist HOHN!).

„Kinderrechte ins Grundgesetz“ wird aktuell gefordert.

Aber die in den „Heimen“ (die Heimträger, u.a. Kirchen, Rotes Kreuz, SOS Kinderdörfer …  verdienen viel GELD daran!) nach Mama- und Papa-Liebe lechzenden Kinder, sogar Neugeborene werden der Mutter von der Brust gerissen! – 

sie hört keiner!!!!!

Ein (bezahltes) „Gutachten“ einer „Fachfrau“ von vor 20 Jahren genügt, um den STATUS QUO aufrechtzuerhalten … LEBEN ZERSTÖRT!

Es ist SEHR traurig hierzulande. PFUI-Deutschland!

Ich bin für die FRIEDLICHE REVOLUTION 2.0 selbstbewußte Bürgerinnen und BÜRGER stehen auf für das RECHT in unserem Land!

Almut Rosebrock, Rheinblick 1, 53343 Wachtberg
Aktionsbündnis „Gerne leben mit Kindern“

Ich bitte um Veröffentlichung und Beachtung und stehe für Rückfragen zur Verfügung.

Danke für Ihre Zeit!

Gibt es für unser Volk und alle anderen Europäer noch die Möglichkeit für einen Weg zurück aus der Verfahrenheit unserer heutigen Wirklichkeit – zurück zu freiem eigenständigem Leben in eigenständiger Kultur?

Werfen wir einen Blick nach Osten!

Unsere standhaften Sachsen, Thüringer, Brandenburger, Mecklenburger wissen in ihrer Mehrheit noch, was deutsch und was Deutschland ist.

In Osteuropa weiß man ebenfalls noch, was Europa ausmacht und was es von den „westlichen“ Menschenrassezüchtern zu halten hat.

Schauen wir auf das schwere Schicksal Rußlands, aus welchem Sumpf es sich am eigenen Schopf herauszog!

Thomas Röper berichtet in seinem Buch über Putin und Rußland:

Die Sowjetunion war zusammengebrochen. Das war die Stunde der Weltmacht USA. Sie trieb Rußland in die Pleite

  1. durch Wettrüsten und

  2. mit Unterstützung Saudi-Arabiens zur Senkung der Ölpreise, was hauptsächlich das russische Öl betraf.

Die Russen verarmten vollständig bis hin zur Hungersnot. Gorbatschow verlor 1991 die Wahl. Ans Ruder kam der Trinker Jelzin.

Den Oligarchen lachte das Herz. Skrupellos, ohne Moral und ohne Rücksicht auf bestehende Gesetze, kauften sie für wenig Geld und mit Mafiamethoden einschließlich zahlreicher Morde Land und Hab und Gut der Russen.

Die Wucherer nutzten ihre internationalen Beziehungen, um das machtlos gewordene Rußland nach Strich und Faden zu plündern und unermeßliche Reichtümer aufzuhäufen.

Den Jelzin überzeugten diese Oligarchen, daß Privatisierung, also Übergang staatlichen Eigentums in die Hände der Oligarchen, das Mittel der Wahl sei.

Den Russen gingen sehr bald die Augen auf. Jelzins Popularität sank im Vorfeld der Wahl 1996 auf 3-5 %. Der Chef der Kommunisten Sjuganow war haushoher Favorit.

Inzwischen hatten die Oligarchen die Medien unter ihre Kontrolle gebracht, und Bill Clinton schickte seine besten Wahlkampfmanager nach Rußland. Jelzin wurde aufpoliert, Sjuganow schlecht gemacht. Entsprechend fiel die Wahl aus: Jelzin erhielt 35 % der Stimmen, Sjuganow 32%.

Zwei Jahre später, im August 1998, kam es zur Staatspleite. Jelzins Staats-„Kunst“ hatte das Land lahmgelegt.

Nun kam die Wahl 2000.

Die Oligarchen schauten nach einem neuen, ihnen gemäßen Kandidaten aus:

Wladimir Putin!

Der zögerte, und die Oligarchen glaubten in ihm, wenn sie diesen „Hund zum Jagen tragen“ mußten, eine neue Marionette gefunden zu haben. Welch Irrtum! Doch die Reue kam zu spät. Denn Putin machte ihnen klar:

Ab jetzt sind die „Gesetze an der Macht“!

Mehrere Oligarchen verließen fluchtartig das Land, Chodorkowski blieb. Er versuchte, noch Teile seiner Ölfirma Yukos, damals die größte in Rußland, an ausländische Investoren zu verkaufen, wurde verhaftet und saß 10 Jahre wegen Betrugs und Steuerhinterziehung hinter Gittern.

Die Macht der Oligarchen war zerbrochen, und Rußland erholte sich schlagartig, 2006 war es schuldenfrei, und Putin hatte längst die Liebe seines Volkes gewonnen.

Das kann auch uns Deutschen Mut machen.

Wir wollen nicht vergessen, wer hinter der grauenhaften Revolution und dem Bolschewismus in Rußland stand und warum und von wem wir Deutsche und Russen aufeinander gehetzt wurden.

Wir wollen und können auch nicht vergessen die asiatisch-russische Rote-Armee-Soldateska, von Ilja Ehrenburg teuflisch aufgehetzt, die unser Volk, vor allem Frauen und Kinder am Kriegsende 1945 im deutschen Osten grauenhaft geschunden und zu Hunderttausenden ermordet und der Heimat beraubt hat.

Dennoch: die Russen sind geschichtlich als unsere Partner nicht wegzudenken:

1813 besiegten wir gemeinsam mit ihnen Napoleon. Bismarck erzielte eine geschickte Bündnispolitik mit Rußland.

So denkt auch Putin. In seiner Rede 2001 vor dem deutschen Bundestag sagte er:

Rußland hegte gegenüber Deutschland immer besondere Gefühle.

Wir haben Ihr Land immer als ein bedeutendes Zentrum der europäischen und der Weltkultur behandelt, für deren Entwicklung auch Rußland viel geleistet hat. Kultur hat nie Grenzen gekannt.

Kultur war immer unser gemeinsames Gut und hat die Völker verbunden.

… Die russisch-deutschen Beziehungen sind ebenso alt wie unsere Länder. Germanen erschienen Ende des ersten Jahrhunderts in Rußland.

Am Ende des 19. Jahrhunderts bildeten die Deutschen in Rußland die neuntgrößte Minderheit. Aber nicht nur die Zahl ist wichtig, sondern natürlich auch die Rolle, die diese Menschen in der Entwicklung des Landes und im deutsch-russischen Verhältnis gespielt haben:

Das waren Bauern, Kaufleute, die Intelligenz, das Militär und die Politiker.

Zwischen Rußland und Amerika liegen Ozeane. Zwischen Rußland und Deutschland liegt die große Geschichte.

Es ist wichtig, diese Geschichte richtig zu deuten.

Wie ein guter westlicher Nachbar verkörperte Deutschland für Russen oft Europa, die europäische Kultur, das technische Denkvermögen und kaufmännisches Geschick.

Nicht zufällig wurden früher alle Europäer in Rußland Deutsche genannt …

Über seine Meinung über das US-System der Weltmachtgier und Völkervernichtung läßt er niemand im Unklaren:

Wir müssen wegkommen davon, daß jemand sich die ganze Welt unter den Nagel reißen will.

Nach Brzezinski sind die USA die einzige Weltmacht und sollen es bleiben. Diesem Geostrategen sind alle Mittel recht zum Machterhalt der USA. Nach der Schwächung Europas wollte er nun die Schwächung Rußlands.

Eine deutliche Sprache sprechen Maßnahmen von Trumps Vorgängern: die Einkreisung Rußlands mit Vernichtungswaffen, die wirtschaftsschädigenden Sanktionen, die US-gesteuerten Aufstände in der Ukraine.

Nach ihrem Abfall von Rußland soll die Ukraine ein Bollwerk sein zwischen Rußland und Europa.

Nichts fürchten diese Geostrategen mehr als eine Hinwendung Europas zum Osten.

Durch die dadurch entstehende Großmacht wäre die Vorherrschaft der USA gefährdet. Eine ebenso deutliche Sprache sprechen andererseits die

Bündnis-Bemühungen Rußlands mit den sog. BRICS-Ländern.

Chinas Präsident Xi Jinping, mit Rußland verbündet, strebt eine zweigeteilte neue Seidenstraße an, eine Land- und eine Seeroute von Ost-China bis Duisburg und Rotterdam.

Sie soll sämtlichen Anrainer-Staaten ermöglichen, einen friedlichen Handel miteinander zu treiben und zu Wohlstand zu kommen.

Doch ohne Öl keine Weltherrschaft! Auch China und Rußland brauchen das Öl. Der russische Professor Andrej Fursow zeigt Chinas Erfolg im Kampf um die Ressoucen:

Pakistan befindet sich schon unter Chinas Einfluß. Mit den Taliban Afghanistans haben die Chinesen schon lange Beziehungen. Der Iran ist auch Verbündeter. Der Süden des Irak wird de facto bereits von den schiitischen Verbündeten des Iran kontrolliert.

Geostrategisch und auch geoökonomisch gesehen dringt China hier nicht nur bis an die Küste des Indischen Ozeans, sondern bis an die syrische Mittelmeerküste vor.

Die westlichen Kreuzritter sind in Syrien an die Chinesische Mauer gestoßen.

Wir sehen, worum der Weltkrieg heute geht. Und wir sehen, wie sich die Verhältnisse in der Welt ändern.

Nichts bleibt, wie es ist.

So schreibt Orzechowski:

Der Imperator wankt, aber er fällt noch nicht. Schon lockern und lösen sich seine bisherigen Allianzen. Aber was noch wichtig ist:

Teile der Wirtschaft und des Kapitals flüchten vom zusammenbrechenden westlichen in den östlich aufblühenden Geldkreislauf. Sie glauben, daß es jetzt Zeit ist, sich mit den beiden Konkurrenten China und Rußland zusammenzusetzen …

Die Anhänger der althergebrachten globalen Dominanz der „einzigen Weltmacht“… haben erkannt:

Das eurasische Seidenstraßen-projekt ist die größte Herausforderung in der Geschichte der bisherigen Weltmacht.

Es basiert im Unterschied zum transatlantischen Weltimperium auf Interessensausgleich und nicht auf seinem Finanzsystem. Es will nicht die Kulturen verschmelzen … Es will eine multipolare Welt.

Auch Putin sagt:

Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein Projekt zum Erhalt der Identitäten der Völker.

Die EU wird sehr bald zerfallen. Bürgerkriege sind nicht auszuschließen. Es könnte zur Neubildung der Achse Berlin-Moskau kommen.

Trump

hat nun kürzlich seine aufsehenerregende Rede vor der UNO-Vollversammlung gehalten und den Vertretern der Nationen zugerufen:

… jede in diesem Saal vertretene Nation (hat) ihre wertvolle Geschichte, Kultur und Tradition, die es wert ist, verteidigt und gefeiert zu werden, und die uns unser einzigartiges Potential und unsere Stärke verleiht.

Die freie Welt muß ihre nationalen Grundlagen annehmen. Es darf nicht versucht werden, sie zu löschen oder zu ersetzen.

Man könnte fast meinen, er spricht zur von ihm verachteten Merkel und ihrem zerstörerischen Hintergrund. Und er sagte:

„Wenn du Freiheit willst, sei stolz auf dein Land. Wenn du Demokratie willst, behalte deine Souveränität. Und wenn du Frieden willst, dann liebe deine Nation.

Die Zukunft gehört nicht den Globalisten. Die Zukunft gehört den Patrioten.

Die Zukunft gehört souveränen und unabhängigen Nationen, die ihre Bürger schützen, ihre Nachbarn respektieren und die Unterschiede ehren, die jedes Land besonders und einzigartig machen…“

Man könnte meinen, Mathilde Ludendorff zu hören,

die den göttlichen Willen zur Mannigfaltigkeit in der Schöpfung und so auch in den Völkern und ihren Kulturen sieht.

Unser Deutsches Volk ist durch die gezielte, jahrzehntelange Gehirnwäsche durch Schuldzuweisungen in großen Teilen verwirrt und gelähmt.

Es verfügt aber über hervorragende, klarsichtige, doch politisch noch ohnmächtige Einzelpersönlichkeiten. Mit Hilfe von außen, namentlich von den Großmächten mit ihren patriotisch denkenden Führern könnte es gelingen, unser Volk wieder aufzurichten.

Bewahrheitet hat sich auf jeden Fall Mathilde Ludendorffs Klarblick auf die machtgierigen Völkerzerstörer:

Die Mittel, die sie anwenden, sind eintönig und rechnen nie mit der göttlichen Kraft der Wahrheit.

Wir müssen der Zukunft überlassen, wie die Menschen sie gestalten. Was wir selbst auf jeden Fall tun sollten, das ist,

  • uns selbst an Leib und Seele gesund erhalten,

  • unsere Kinder durch Sport körperlich stählen und wappnen,

  • moralisch auf der Höhe sein,

  • nach Wahrheit streben und sie furchtlos vertreten,

  • vor allem unsere Geschichte und die Wirklichkeit des Völkerfeindes zur Kenntnis nehmen, um zu wissen, wer wir sind, wo wir stehen und wohin wir wollen,

  • den Humor behalten, Freude haben am wahren Leben und das herzliche Lachen nicht vergessen.

Gorch Fock sagte einmal:

Du un ick, wi möt sowiet komen, dat uns Leeben lücht! Een Leeben, dat lücht, is dat Best und dat Grötst, wat de Minsch geeven kann.

Jesaja 60/12:

Denn welche Heiden oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Heiden verwüstet werden.

In ihrer Schrift „Hinter den Kulissen des Bismarckreiches“ schildert Mathilde Ludendorff einen

Fall, wo sich das Deutsche Volk totlachen wollte:

Der tapfere, unbeugsame Kämpfer und Schul-Rektor Hermann Ahlwardt, hatte sich schon im 19. Jh. den Durchblick erarbeitet in Bezug auf das global-jüdische Streben nach Weltherrschaft, später auch auf den Jesuitismus und hielt darüber zahlreiche Reden und schrieb darüber zahlreiche Artikel.

Ganz besonders zum Totlachen war Ahlwardts Hose.

Die hatte er sich neu gekauft für einen Auftritt, wo er wieder zum Volk sprach. Er hatte übersehen, daß die Nähmaschine an der Mittelnaht des Gesäßteils seiner neuen Hose für 3-4 cm eine Pause gemacht hatte. Nun konnte man beim Ahlwardt seiner Hose ein wenig von seiner weißen Unterwäsche sehen.

Dieses Ereignis war es dann allein, was über Ahlwardt in der Presse, in Witzblättern, in Kabaretts immer wieder aufs Neue dargetan wurde. Der schon damals reichlich große Teil geisteskranker Deutscher lachte sich schief und krumm.

Ahlwardts Erkenntnisse aber, die großenteils an die der Ludendorffs heranreichten, waren vergessen.

Ernst M. Arndt sagte einmal:

Dies ist die große Tragödie der deutschen Geschichte, daß der Held und der Weise oft vom Hanswurst und Narren mit Hohngelächter von der Bühne geführt wird; und das wird dann die Tragödie in der Tragödie, daß er mitlacht, als gelte es nicht ihn, sondern einen dritten.

Das Volk ließ zu, daß Ahlwardt immer wieder unschuldig im Gefängnis landete. Dahin hatte die bereits damals korrupte Gerichtsbarkeit samt Presse ihn befördert, während sein Widersacher, der Wucherer Pariser, der für seine Kredite 100% Zinsen verlangte, frei herumlief und hinter Ahlwardt herfeixte.

Bemächtigt euch der Medien, und ihr werdet die Welt beherrschen,

forderte Moses Montefiore am Warschauer Judentag 1835.

Am 9. April 1914 stieß den ahnungslosen Ahlwardt in Leipzig, als er gerade einen Brief in den Postkasten werfen wollte, jemand von dem schmalen Bürgersteig auf die Fahrbahn. Er geriet unter einen schweren Pferdewagen. 2 Tage später war er tot.

Sein Wissen versank mit ihm im Abgrund deutschen Vergessens.

Wie Ahlwardt wurde

der große französische Aufklärer über den indischen Ursprung der Jesus-Legende Louis Jacolliot (1837-1890)

bekämpft und schließlich totgeschwiegen – auch er ein Vorgänger der Ludendorffs. Mathilde Ludendorffs Werk „Erlösung von Jesu Christo“ fußt u. a. auf seinem reichen Quellenmaterial, das er aus Indien mitgebracht hatte.

Auch Jacolliot verschwand in der Versenkung, und Mathilde Ludendorff hatte sich laut Propaganda „lächerlich“ gemacht. Und noch heute witzelt ein Autor als wahrer „Hanswurst und Narr“ der Zeitschrift „compact“ 10/19 von der

… Verschwörungs-Queen Mathilde Ludendorff, die oft als „Urgroßmutter des deutschen Antisemitismus“ bezeichnet wird. Sie fantasierte mit ihrem Ehemann, dem General Erich Ludendorff, um die Wette über freimaurerisches Herrschaftsstreben.

Die Masse des Volkes wählt die bequeme „breite Straße“, die auch nach Bibel „in die Verdammnis führet“. Sie glaubt, prüft nicht nach, verlacht auftragsgemäß die großen Aufklärer und bleibt unwissend und lenkbar.

Heute nun leben wir ja in einer „Demokratie“.

Sehr schön offenbarte Coudenhove-Kalergi 1922 in seinem Buch „Adel“:

Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: Weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht.

In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister …

Sehr nett paßt dazu die kleine Begebenheit, von der Nahum Goldmann 1978 in seinem Buch „Das jüdische Paradox“ erzählt:

Das Auto hielt vor der Terrasse, und bei unserem Anblick sagte Roosevelt:

„Sieh an, Samuel Rosenman, Rabbi Stephen Wise und Nahum Goldmann bei einer Diskussion! Macht nur weiter, Sam wird mir am Montag sagen, was ich zu tun habe.“

Sein Wagen fuhr an, und Roosevelt ließ noch einmal halten, um uns zu sagen:

„… Könntet Ihr Euch vorstellen, was Goebbels dafür gäbe, ein Foto dieser Szene zu bekommen:

Der Präsident der Vereinigten Staaten empfängt Verhaltensmaßregeln von den drei Weisen von Zion …“

Heute nun haben nach Ahlwardt und Jacolliot die Ludendorffs die Hintergründe der Weltpolitik vollends aufgedeckt, und heute verfügen wir über eine umfangreiche nachfolgende Literatur zum Thema –

ein Riesenerfolg der Aufklärung, ein Dennoch gegen die Ignoranz.

Auch über die Weltfreimaurerei als geheime Zuarbeiterin zu den bidlischen Zielen finden wir neueste Erkenntnisse:

1. Auflage 2015

Die Weltfreimaurerei besteht heute aus Millionen von Mitgliedern rund um den Erdball. Im Hinblick auf diese Masse schien es „notwendig“, Elite-Logen mit wenigen erlauchten Mitgliedern einzurichten, die sog. Ur-Logen. Davon gibt es mittlerweile 36, darunter wiederum 5 besonders bedeutende:

Merkel wurde Ende der 1990er Jahre in die Golden „Eurasia“ eingeweiht, später auch noch in die „Parsifal“ und die „Valhalla“. Nur die besonders mächtige Ur-Loge „Der Ring“, der sie ebenfalls liebend gerne beigetreten wäre, ist ihr bisher verschlossen geblieben“,

heißt es in dem Buch, das auch die Quellen nennt. Wolfgang Schäuble soll Mitglied des „Ringes“ und seit 2014 deren Meister vom Stuhl sein.

Die drei Hauptgründer der lange Zeit mächtigsten Ur-Loge überhaupt, der „Three Eyes“, sind bzw. waren: David Rockefeller, Henry Kissinger, Zbigniew Brzezinski.

Viele Denkende wissen nun längst den Namen dessen, der da immer „Stroh zu Gold spinnt“. Herrlich, was sie alles über Rumpelstilzchen rauskriegen. Wir verstehen seinen Ruf :

kill them!

Logo der Yale-Universität

Nun führen wie bei der Kulturrevolution des an der Yale-University geschulten Massenmörders Mao Tse Tung bei uns schuleschwänzende Kinder den Kampf gegen das Volk an mit einer „ökologischen Kulturrevolution“, die Joschka Fischer bereits 1969 ankündigte:

Denn der ökologische Umbau wird die Industriegesellschaften auch zu einem kulturellen Umbruch nötigen, der unser Verhältnis zu unseren natürlichen Lebensgrundlagen, zur Umwelt also und zu ihren Ressourcen völlig verändern wird.

Diese ökologische Kulturrevolution wird die Gesellschaft mindestens ebenso sehr verändern, wie es die Durchsetzung der auf Billigenergie und Energieverschwendung beruhenden spätkapitalistischen Konsumgesellschaft in den westlichen Industrieländern nach dem Zweiten Weltkrieg getan hat.

Und Karl Marx-Mardochai könnte sich wieder einmal freuen über die penible Befolgung seines Rezeptes zur Einführung des bolschewistischen Weltstaates (1):

  • Die Jugend durch falsche Grundsätze verderben

  • Die Familien zerstören

  • Die Menschen durch eigene Laster beherrschen

  • Die Kunst entweihen und die Literatur beschmutzen

  • Grenzenlosen Luxus und verrückte Moden einführen

  • Die Landwirtschaft durch Industrie ruinieren

  • Ungebildete regieren lassen

  • Gestrauchelte Regierungsbeamte erpressen

  • Vermögenschluckende Monopole schaffen

  • Durch Wirtschaftskrisen Weltbankrott vorbereiten

  • Massen auf Volksbelustigungen konzentrieren

  • Menschen durch Impfgifte gesundheitlich schädigen

Und immer lockt das große Geld. Merkel indes zittert bei der deutschen Nationalhymne.

Wußten Sie, wie Kazmierczak-Kasner-Merkel ihren Wahlkampf in den 90ern vorbereitete?

Da spielt auch der kürzlich so mysteriös verstorben sein sollende Pädophilen-Netzwerker Epstein eine Rolle. Er traf Merkel Ende der 90er Jahre, als sie bereits Verbindungen zu den einflußreichen jüdischen Geldleuten Brofman und Maxwell hergestellt hatte, um sich ihren Wahlkampf finanzieren zu lassen. Von wem auch sonst?

Sie wurde offensichtlich gefördert u.a. von der mächtigen rein männlich-jüdischen B’nai-B’rith-Loge und erhielt von der und mehreren anderen jüdischen Organisationen Ehrenpreise bzw. von jüdischen Universitäten eine Flut von Ehrendoktor-Titeln.

Das ist des Rätsels Lösung, wieso sie als Bundeskanzlerin so unangefochten das schwere Völkermordverbrechen begehen konnte, unser jahrtausendealtes, großartiges Deutschland mit Macht vollends an die Wand zu fahren und uns Deutsche in unserer Heimat heimatlos werden zu lassen.

Welche Hoffnung bleibt uns angesichts dieser Weltlage? Ist Rettung aus solchem Abgrund noch möglich?

Friedrich Schiller (1759-1805) (Bild: IMDb)

Oder müssen wir Schiller recht geben? Er meint in seinem Gedicht „Die Worte des Wahns“:

… Verscherzt ist dem Menschen des Lebens Frucht,
So lang er die Schatten zu haschen sucht.

So lang er glaubt an die Goldene Zeit,
Wo das Rechte, das Gute wird siegen,
Das Rechte, das Gute führt ewig Streit,
Nie wird der Feind ihm erliegen,
Und erstickst du ihn nicht in den Lüften frei,
Stets wächst ihm die Kraft auf der Erde neu.

So lang er glaubt, daß das buhlende Glück
Sich dem Edeln vereinigen werde,
Dem Schlechten folgt es mit Liebesblick,
Nicht dem Guten gehöret die Erde …

Fortsetzung folgt

__________________

Anmerkung

1 Quelle: „Bote Neues Israel“ Nr. 206, April – Juni 2018

« Jüngere Beiträge - Ältere Beiträge »