Feed für
Beiträge
Kommentare

Nur noch 5,6 % der Deutschen sind rechtsextrem gesinnt

So – lt. Südkurier v. 5.6.14 – das Ergebnis einer Studie der Universität Leipzig. Allerdings sei jeder fünfte Deutsche “ausländerfeindlich”. Der stets – auch z. B. über den Ukraine-Konflikt – zuverlässig linientreu urteilende und belehrende Reporter Dieter Löffler meint in seinem Kommentar dazu:

Bedenklich sei, daß die Ablehnung einzelner Migrantengruppen gerade auch in der “Mitte der Gesellschaft” wachse.

Vor allem Muslime und Roma stoßen auf eine Mauer des Mißtrauens. Ein Zufall? Wohl kaum. Beiden Gruppen fällt die Integration aus mancherlei Gründen schwerer als anderen.

Meinungsfreiheit ist Herrn Löffler selbstverständlich in diesem Falle ein Fremdwort. Im Gegenteil: Er will den

ZWANG

  • sowohl für die einheimischen Deutschen, denen er auferlegt, alles zu dulden und zu ertragen, was in ihr Land, in ihre Nachbarschaft (auch in die von Herrn Löffler?) einströmt,
  • als auch für die Fremden, die sich gefälligst an die Sitten der Deutschen anzupassen hätten.

Wenn ich allerdings als Neuling in ein anderes, mir innerlich fremdes Land umziehe, so sollte ich mich vorher davon unterrichten, welche Mentalität, welche Anforderungen mich erwarten, und mich selbst prüfen, ob ich dazupassen und bereit sein werde, meine bisherige Lebensweise weitgehend aufzugeben.

Aufgeschlossene Weltbürger in des Wortes bester Bedeutung werden wohl nirgendwo unwillkommen sein, wohl aber Nomaden, die zum Abgrasen einreisen nach dem lateinischen Motto:

ubi bene, ibi patria

oder unverhohlen zur Eroberung unseres Landes herkommen und sich hier vermehren, wie es ihnen ihre Imame und Staatsmänner ans Herz legen.

In westdeutschen Städten

fühlen sich die Deutschen nicht mehr heimisch, weil es sie ekelt, seit Zuzug von südosteuropäischen Menschen – höchstwahrscheinlich Roma – nur an Bergen von hingeworfenem Müll und an Exkrementen vorbei zu ihren Wohnungen gelangen zu können.

Wer es schon mit Roma zu tun hatte, weiß, daß viele von ihnen an europäischer Bildung und Lebensart kein Interesse haben. Vielleicht gelingt ja Herrn Löffler, was er von der Allgemeinheit fordert:

konsequente Integrationspolitik, die auf Bildung setzt.

Viel Glück, Herr Löffler, möge Ihr Atem so lang sein, wie Sie ihn mit Recht für erforderlich halten!

Und auch die Mehrheit gelernter Muslime

wird, je mehr sie werden in Deutschland, sich um Integration keinen Deut kümmern. Im Gegenteil: Die größte Gruppe, die Türken, beteiligt sich in Deutschland an der Wahl in der Türkei!! und bekommt vom türkischen Ministerpräsidenten, der auf Demonstranten tritt und schießen läßt, als Propaganda-Redner in Deutschland!! angeraten, sich nicht zu assimilieren.

Aus der süddeutschen Stadt mit dem wunderschönen altdeutschen Namen HEILBRONN kommt ein Schmerzensschrei, der alles sagt:

… seit mittags 13 Uhr 30 werden wir hier von türkischem Leiergesang beschallt aus dem nahen Park … fast sechs Stunden nun schon!!!

Ich bin stundenweise … in die Stadt geflohen zum Chortag, aber dort sang nur der alte Männerchor deutsche Volkslieder. Alle anderen bemühen sich, ja nur ausländisch zu singen, und bewegen sich dabei manchmal so abartig, daß ich spontan an “die letzten Zuckungen eines sterbenden Volkes” denken mußte.

Da konnte ich weggehen, weil jeder Chor nur eine halbe Stunde sang. Hier aber kann ich nicht in den Garten und muß im Haus alle Fenster verschließen am herrlich sonnigen letzten Maitag, weil mir diese stundenlangen, unterwürfig leidend anmutenden Litaneien total zuwider sind. Es tut fast körperlich weh, was unsere “Volks(ver)treter” uns/mir hier antun!! Meine Seele leidet unendlich!!!

Ich bin hier auf Seiten der Einheimischen, Herr Löffler, somit sicher eine von denen in der deutschen Mitte, die Sie – stromlinienförmig – anzuprangern wagen und denen Sie – gegen jedes Rechtsempfinden – Ihre Denkweise aufzwingen wollen.

Schönes Demokratieverständnis: Die Freiheit der einen opfern zu wollen für die Erfüllung eines Postulates, das eines angeblichen Rechtes auf Freizügigkeit der andern!

image_pdfPDF erzeugenimage_printEintrag ausdrucken
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Lese alle Kommentare
Dr. Walter Stolber
9 Jahre zuvor

Gratuliere, dieser Aufschrei kommt aus vollem Herzen! Hören Sie, wie er millionenfach aus deutschen Kehlen und, wohl nicht so selten, auch aus Kehlen gebildeter Neubürger widerhallt?

Mit der Keule des Zentralrates und seiner deutschen Politik- und Medienepigonen ” Ausländerfeindlich und Antisemitisch” wurde jahrzehntelange Propaganda und tatkräftige Umerziehung betrieben.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat unter dem “deutschen Patrioten” Bubis Mahner, die vor dem ungebremsten Zuzug von vorindustriellen Armutsflüchtlingen in deutsche Sozialsysteme warnte, mit dieser Keule totgeschlagen. Heute, schreien die Nachfolger Bubis’ nach der Verantwortung des deutschen Staates, d.h. des Steuerzahlers, Juden in Deutschland vor dem muslemischen Mob zu schützen, der Jüdisches gleichsetzt mit dem verhassten Israel.

Die Trennung zwischen dem Jüdischen und Israel mag gedanklich möglich sein. In Praxis bedarf ihre Durchsetzung jedoch polizeilicher Gewaltandrohung. In der deutschen Wirklichkeit werden mit dem schlechten Gewissen jüdische Sonderbehandlungen begründet (u.a. ehemals keine Wehrpflicht deutscher Juden, Pensionen-Sonderrechte für Ostjuden, grosszügige, schlecht überwachte Wiedergutmachungen).

Selbst der verurteilte Verbrecher Michel Friedman kann seine moralisierenden Umerziehungskampagnen im staatlichen Fernsehen weiterführen.

Das Verbot des Schächtens wurde, insbesondere auf jüdischen Druck, im Schnellgang gekippt.

Beistand und Unterstützung Israels ist für die deutsche Kanzlerin Staatsraison, damit alternativlos. Nicht nur, dass der deutsche Steuerzahler und Konsument (über industrielle Zahlungen und Preisüberwälzungen) Wiedergutmachung an Israel in Milliardenhöhe (wie viel ? – wohl ein Staatsgeheimnis?) zahlt, einem Staate, der erst nach dem II Weltkrieg geschaffen wurde, der deutsche Staat liefert/schenkt auch weiterhin Waffen, wie deutsche U-Boote. Dies vermutlich entgegen dem Kriegswaffenausfuhrverbot in Krisengebiete. Somit vermischt sich im Politikgetriebe das Jüdische und Israelische.

Offensichtlich, wenn es um deutsche Bussfertigkeit und milde Gaben geht, werden Juden und Israeltümelei gleichgesetzt. Geht es aber, wie im Falle der Demonstrationen in deutschen Städten gegen die Gewalt im nahen Osten, dann fordern die gleichen politischen Entscheidungsträger die saubere Trennung zwischen Religion und Staat, zwischen Juden und Israel. Ist das realistisch?

Die Antwort dürften Victor Ostrovsky, Clair Hoy,” By Way Of Deception. The Making and Unmaking of a Mossad Officer” gegeben haben: Die weltweit unvergleichliche Spionageeffizienz des Mossad sieht der ehemalige Mossad Offizier Ostrovky darin, “DASS JEDER JUDE IM AUSLAND EIN POTENTIELLER MITARBEITER DES MOSSAD IST, DER SEINEM HEIMATLAND DIE BITTE ZUR MITARBEIT KAUM VERWEIGERT.” (Zitat frei nach Gedächtnis).

1
0
Deine Gedanken interessieren mich, bitte teile diese mit!x